China und der globale Siegeszug der Aktie

Die chinesischen Aktien stehen seit langem auf der Wunschliste vieler Anleger. Aber das Reich der Mitte hat es bislang nicht gerade leicht gemacht in entsprechende Aktien zu investieren. Nun hat aber der Indexanbieter MSCI die Aufnahme chinesischer Festlandaktien in seinen Schwellenländer-Index beschlossen. Ein starkes Signal.

Legendärer Index. Der Schwellenländer-Index von MSCI ist die Grundlage für viele Fonds, sei es ein ETF oder klassischer Aktienfonds. Damit wird der Gesamtmarkt China für viele Anleger erstmals greifbar. Bisher war der MSCI EM Index nur auf chinesische Aktien aus Hongkong (H-Shares) beschränkt. „Diese Entscheidung rückt das überaus große Anlagespektrum plötzlich auf den Radarschirm globaler Investoren“, kommentierte John Lin, Portfoliomanager für chinesische Aktien beim Asset Manager AB (AllianceBernstein), die Entscheidung von MSCI.

Langsamer Start. MSCI hat sich für einen langsamen Start entschieden. Zwar bilden chinesische Festlandaktien mit einer Marktkapitalisierung von 7,5 Billionen US-Dollar den zweitgrößten Aktienmarkt der Welt, aber es werden nur A-Shares hinzugefügt, die den Bedingungen des Stock Connect Systems unterliegen. Dies bedeutet eine Begrenzung auf 222 investierbare Titel. Insgesamt gibt es über 3.000 Festlandaktien in China. Der gesamte Markt für chinesische Festlandaktien ist sehr groß und sehr liquide, befindet sich jedoch noch in der Phase des Heranreifens. Rund 80 Prozent des täglichen Handelsvolumens geht von Privatanlegern aus. Diese Bedingungen sind laut John Lin ideal für aktive Investoren, die Ineffizienzen – zum Beispiel Fehlbewertungen aufgrund emotionaler Handelsreaktionen oder Herdenverhalten – erkennen und langfristige fundamentale Renditemöglichkeiten erschließen können.

China dürfte voll aufgenommen werden. Obgleich es sich bei der Entscheidung nur um einen ersten Schritt handelt, verfolgt MSCI nach Ansicht von AllianceBernstein eindeutig die Absicht, den gesamten Markt für chinesische A-Shares in seine Indizes zu integrieren. Wenn dies passiert, könnte sich die Gewichtung Chinas im MSCI-Index für Schwellenländer der Marke von 50 Prozent annähern. Nach Meinung von John Lin sollten sich Investoren jetzt Gedanken darüber machen, welche Auswirkungen ihre geplante Aktienallokation global und in den Schwellenländern hat. Dabei sollten sie die Möglichkeit berücksichtigen, dass der Schwellenländer-Index zukünftig geteilt wird: Mit einer Benchmark nur für chinesische Aktien und einer weiteren für alle restlichen Schwellenländer ohne China.

Spannende Zeiten. Es sind also spannende Zeiten für Anleger. Der Schritt von MSCI zeigt aber auch, dass der Siegeszug der Aktie global weiter geht. Wenn der chinesische Aktienmarkt nun für Anleger leicht zu erreichen ist, dürfte das auch bedeuten, dass chinesische Anleger öfter einmal einen Blick gen Europa oder USA werfen werden. Für hochqualitative Unternehmen sind das gute Nachrichten, denn deren Aktien dürften an Beliebtheit gewinnen.

In diesem Sinne,
weiterhin viel Erfolg bei der Geldanlage

Ihre dieboersenblogger.de-Gründer
Christoph A. Scherbaum & Marc O. Schmidt

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: markteinblicke.de