Bildquelle: Pressefoto Jan Oelker / Nordex

Ein überraschend gutes zweites Geschäftsquartal 2017 und die Ankündigung neuer Produkte haben beim schwächelnden Windturbinenbauer Nordex (WKN: A0D655 / ISIN: DE000A0D6554) nicht den erhofften Befreiungsschlag gebracht. Dies soll jetzt die Umsetzung eines Sparprogramms bewerkstelligen.

Nordex hatte bereits vor einiger Zeit mitgeteilt, dass man such mit Sparmaßnahmen auf das zuletzt schwächelnde Marktumfeld reagieren würde. Nun wurden konkrete Maßnahmen beschlossen. Neben geplanten Einsparungen bei den Materialkosten und den sonstigen betrieblichen Aufwendungen ist auch eine Senkung des Personalaufwands vorgesehen. Insgesamt will Nordex diese Kosten in Europa im Jahr 2018 um 45 Mio. Euro senken. Davon entfallen 21 Mio. Euro auf Materialkosten und sonstige betrieblichen Aufwendungen sowie 24 Mio. Euro auf Personalkosten.

Der Stellenabbau betrifft bis zu 400 bis 500 Arbeitsplätze in Europa, hauptsächlich in Deutschland. Konzernweit fast jede zehnte Stelle. Dabei rechnet der Konzern im Geschäftsjahr 2017 mit einmalig anfallenden Kosten im unteren zweistelligen Millionenbereich. Derzeit sind weltweit rund 5.200 Mitarbeiter in der Gruppe beschäftigt, rund 48 Prozent (2.500) davon in Deutschland.

Am Dienstag kamen die Pläne des Managements (noch) nicht besonders gut an. In einem positiven Marktumfeld gehörte die Nordex-Aktie zu den größten TecDAX-Verlierern. Einerseits verursacht ein Sparprogramm Kosten. Andererseits ist es nun einmal kein besonders gutes Zeichen, wenn ein Unternehmen ausgerechnet auf dem Heimatmarkt, in diesem Fall Deutschland, die Belegschaft deutlich reduzieren muss.

Nordex-Chart: boerse-frankfurt.de

FAZIT. Zumindest unternimmt das Management etwas. Dabei ist Nordex schon einmal ein Turnaround geglückt. Vielleicht gelingt es wieder. Darüber hinaus besteht die Hoffnung, dass die Aktie ihre jüngste Talfahrt gestoppt hat. Außerdem hat das Management für den Rest des Jahres eine Erholung der Geschäfte in Aussicht gestellt. Wer daher auf eine Erholung der Nordex-Aktie setzt und sogar überproportional von steigenden Kursen profitieren möchte, schaut sich am besten entsprechende Hebelprodukte wie diesen Mini Future Bull (WKN: HU981H / ISIN: DE000HU981H4) auf der Long-Seite an.

Skeptiker, die ein Ende des Abwärtstrends nicht erwarten, haben Gelegenheit mit einem Mini Future Bear (WKN: HU80AG / ISIN: DE000HU80AG7) auf eine weitere Talfahrt der Nordex-Aktie zu setzen.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto Jan Oelker / Nordex

6
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
6 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Nordex zeigt sich trotzig | Die BörsenbloggerNordex: Ein fantastisches Jahr | Die Börsenblogger(Aktien 2018) Nordex gibt nicht auf | Die BörsenbloggerNordex-Aktie: Nichts scheint zu helfen | Die BörsenbloggerNordex-Aktie: Im Bereich des Möglichen | Die Börsenblogger Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] Zudem lassen eine mögliche Markterholung im weiteren Jahresverlauf 2017 und das nun beschlossene Sparprogramm hoffen, dass Nordex erneut ein Turnaround […]

trackback

[…] ist jedoch, dass sich das Papier zuletzt stabilisieren konnte. Zudem hat Nordex ein ambitioniertes Sparprogramm aufgelegt, das die Gewinnsituation verbessern soll. Die Aussicht auf eine Regierungsbeteiligung der […]

trackback

[…] einer solchen Marktdynamik ist es fraglich, ob Nordex mithilfe des auf den Weg gebrachten Sparprogramms tatsächlich der nächste Turnaround gelingen wird. Neben geplanten Einsparungen bei den […]

trackback

[…] Die Marktgegebenheiten sprechen nicht gerade für ein schnelles Comeback. Nordex hat reagiert und Sparmaßnahmen sowie Stellenstreichungen beschlossen, um die Kosten nach unten zu fahren. Allerdings hat das Management für 2018 ein […]

trackback

[…] Nachricht. Außerdem hat das Management für 2019 eine Markterholung in Aussicht gestellt und Sparmaßnahmen sowie Stellenstreichungen beschlossen, um die Kosten nach unten zu fahren. Das Problem bleibt jedoch, dass 2018 offenbar ein […]

trackback

[…] Nachricht. Außerdem hat das Management für 2019 eine Markterholung in Aussicht gestellt und Sparmaßnahmen sowie Stellenstreichungen beschlossen, um die Kosten nach unten zu fahren. Das Problem bleibt jedoch, dass 2018 offenbar ein […]