Bildquelle: Pressefoto Netflix

Nach einem kleinen Zwischentief im Sommer dieses Jahres ging es für die Netflix-Aktie (WKN: 552484 / ISIN: US64110L1061) zuletzt wieder steil nach oben. Besonders gut kommen offenbar die Pläne des Video-on-Demand-Anbieters an, die Preise für das Schauen von Serien, Filmen und Dokumentationen im Internet zu erhöhen. Solche Preissteigerungen bergen aber auch Risiken.

Was ist schon 1 Euro mehr im Monat? Um diesen Betrag steigt der Preis für das Standard-Paket. Es geht von 9,99 Euro auf 10,99 Euro. Wenn man jetzt allerdings noch 69 Euro im Jahr oder 7,99 Euro im Monat für Amazon Prime, Zahlungen für weitere Streaming-Dienste oder das Pay-TV-Angebot von Sky miteinbezieht, dann wird das Fernsehen der Zukunft richtig teuer. Wer also sämtliche Lieblingsserien, Filme und Dokumentationen sowie Live-Sportereignisse genießen möchte, muss bereits heutzutage tief in die Tasche greifen. Die Alternative wäre, auf einige Angebote zu verzichten. Man darf gespannt sein, ob letztlich Netflix zu denjenigen gehören wird, die den Sparüberlegungen einiger Serien-Fans zum Opfer fallen.

Netflix-Chart: boerse-frankfurt.de

FAZIT. Bisherige Preiserhöhungen haben Netflix jedoch kaum geschadet. Die Erfolgsgeschichte setzte sich fort. Dazu gehört insbesondere die Eroberung neuer Märkte. Zudem kommen viele Eigenproduktionen beim Publikum sehr gut an. Allen voran das Aushängeschild: „House of Cards“. Die Beliebtheit lässt sich an den mehr als 100 Millionen Usern ablesen. Allerdings dürfte der Wettbewerb immer intensiver werden. Nicht nur vonseiten von Amazon(WKN: 906866 / ISIN: US0231351067). Auch Disney (WKN: 855686 / ISIN: US2546871060) mischt mit. Ein Grund, warum die Netflix-Aktie trotz ihres positiven Langfristtrends immer wieder teilweise heftigen Kursschwankungen unterworfen ist. Auf Sicherheit bedachte Anleger sollten also weiterhin die Finger weglassen.

Anleger, die steigende Kurse der Netflix-Aktie erwarten, könnten mit einem klassischen Optionsschein Call der Deutschen Bank (WKN: DM4SSF / ISIN: DE000DM4SSF5, Laufzeit bis zum 13.06.2018) auf ein solches Szenario setzen. Wer aber eher short-orientiert ist, könnte mit einem klassischen Optionsschein Put der Deutschen Bank (WKN: DM5SQT / ISIN: DE000DM5SQT7, Laufzeit bis zum 13.06.2018) auf fallende Kurse der Netflix-Aktie setzen.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto Netflix

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Netflix gibt die passende Antwort | Die BörsenbloggerWochenrückblick KW40: VW punktet in den USA, Deutsche Post haussiert und Commerzbank vor Übernahme? | Die BörsenbloggerDie Börsenblogger um 12: DAX-Anleger verzweifeln an 13.000-Punkte-Marke, ProSiebenSat.1 setzt Erholung fort | Die Börsenblogger Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] ins Ausland. Der Video-on-Demand-Anbieter Netflix (WKN: 552484 / ISIN: US64110L1061) will seine Preise anheben. Dies kommt zunächst ganz gut an. Zumindest bei Börsianern. Interessant geht es derzeit […]

trackback

[…] Nach einem kleinen Zwischentief im Sommer dieses Jahres ging es für die Netflix-Aktie (WKN: 552484 / ISIN: US64110L1061) zuletzt wieder steil nach oben. Besonders gut kommen offenbar die Pläne des Video-on-Demand-Anbieters an, die Preise für das Schauen von Serien, Filmen und Dokumentationen im Internet zu erhöhen. Solche Preissteigerungen bergen aber auch Risiken. Mehr dazu hier. […]

trackback

[…] jüngsten Preissteigerungen hatten Investoren derart positiv aufgenommen, dass die Netflix-Aktie auf neue Höchststände […]