Bildquelle: Pressefoto Netflix

Vor gar nicht allzu langer Zeit stellten Anleger die Frage, ob es Netflix (WKN: 552484 / ISIN: US64110L1061) überhaupt verdient hatte, zu den so genannten FANG-Unternehmen (Facebook (WKN: A1JWVX / ISIN: US30303M1027), Amazon (WKN: 906866 / ISIN: US0231351067), Alphabet (WKN: A14Y6H / ISIN: US02079K1079)) gezählt zu werden. Der weltweit führende Video-on-Demand-Anbieter konnte mit den jüngsten Erfolgen nun die passende Antwort liefern.

Die jüngsten Preissteigerungen hatten Investoren derart positiv aufgenommen, dass die Netflix-Aktie auf neue Höchststände klettern konnte. Nun zeigten sich Anleger von den neuesten Quartalsergebnissen überzeugt. Während die Umsatzerlöse im September-Quartal um 30 Prozent auf 3,0 Mrd. US-Dollar kletterten, schoss der Nettogewinn von 52 Mio. US-Dollar im Vorjahr auf nun 130 Mio. US-Dollar. Und dies, obwohl Netflix weiter viel Geld in Eigenproduktionen steckt. Besonders erfreulich gestaltete sich daher erneut die Entwicklungen bei den Kundenzahlen:

Zwischen Juli und September kamen 5,3 Millionen neue User auf nun insgesamt 109 Millionen Nutzer hinzu. Außerhalb des US-Heimatmarktes waren es 4,5 Millionen neue Kunden. Im laufenden vierten Geschäftsquartal 2017 will Netflix noch einmal insgesamt 6,3 Millionen neue Nutzer hinzugewinnen, obwohl das Unternehmen selbst auf die starke Konkurrenz, bestehend aus Apple (WKN: 865985 / ISIN: US0378331005), Disney (WKN: 855686 / ISIN: US2546871060) oder Facebook, verwiesen hat.

Netflix-Chart: boerse-frankfurt.de

FAZIT. Auch wenn die Konkurrenz stark zu sein scheint, hat Netflix als Video-on-Demand-Pionier einen gewissen Vorsprung, den das Unternehmen nutzen kann. Darüber hinaus hat es der Konzern zuletzt immer wieder geschafft, sich auf neue Marktsituationen einzustellen und dürfte dies auch in Zukunft tun. Daher sollte die Netflix-Aktie ihren Höhenflug trotz zwischenzeitlicher Rücksetzer auf lange Sicht fortsetzen. Aufgrund gelegentlich vorkommender deutlicher Kurseinbrüche sollten Investoren jedoch starke Nerven mitbringen.

Anleger, die steigende Kurse der Netflix-Aktie erwarten, könnten mit einem klassischen Optionsschein Call der Deutschen Bank (WKN: DM5SPY / ISIN: DE000DM5SPY9, Laufzeit bis zum 13.06.2018) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Optionsscheins liegt derzeit bei 11,81. Wer aber eher short-orientiert ist, könnte mit einem klassischen Optionsschein Put der Deutschen Bank (WKN: DM7VNQ / ISIN: DE000DM7VNQ0, aktueller Hebel 9,62; Laufzeit bis zum 13.06.2018) auf fallende Kurse der Netflix-Aktie setzen.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto Netflix

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Die Börsenblogger um 12: DAX – Der Stillstand geht weiter, Netflix ist auch hierzulande Gesprächsthema | Die Börsenblogger[Börsenblogger] Netflix gibt die passende Antwort Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] Blick in die USA. Dort konnte der weltweit führende Video-on-Demand-Anbieter Netflix überzeugende Quartalsergebnisse […]