Bildquelle: markteinblicke.de

Im März stand die Aurelius-Aktie (WKN: A0JK2A / ISIN: DE000A0JK2A8) heftig unter Druck, nachdem ein selbsternannter und bis dahin völlig unbekannter Research-Dienst die Gewinne und die Substanz des Unternehmens angezweifelt hatte. Allerdings handelte es sich bei Gotham City Research beziehungsweise den Hintermännern um klassische Leerverkäufer. Diese haben sich wohl anschließend günstig eindeckt und vermutlich einige Millionen mit der Transaktion verdient. Der Titel verlor damals trotzdem von einem Niveau bei 67 Euro bis auf ein Tief bei 35 Euro knapp die Hälfte des ursprünglichen Wertes.

Aurelius-Chart: boerse-frankfurt.de

Vorstandschef Dirk Markus tat anschließend viel für die Aktie, er erhöhte die Dividende, legte ein Rückkaufprogramm auf und lieferte eine Reihe guter Nachrichten in Form von Zu- und Verkäufen innerhalb der Beteiligungsgesellschaft. So erholte sich das Papier bis in den Bereich der 55 Euro. Nun folgte ein neuer Rückschlag…

Auf www.plusvisionen.de geht es weiter…

RaumEin Beitrag von Wolfgang Raum von Plusvisionen.de

Wolfgang Raum ist bereits seit mehr als 25 Jahren im Kapitalmarkt-Journalismus tätig, derzeit als freier Wirtschafts- und Börsenjournalist für einige Börsenbriefe und Banken-Newsletter, aber auch als Blogger. Von 2005 bis Sommer 2014 arbeitete er als Chefredakteur für das ZertifikateJournal. Zuvor verantwortete er mehr als fünf Jahre den renommierten Börsenbrief des Anlegermagazins CAPITAL, die CAPITAL Depesche. Der Derivate-Experte, zugleich Fan von Nebenwerten und Emerging Markets, ist zudem ein gern gesehener Experte bei Fernseh- und Radio-Interviews.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: Wolfgang Raum / markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei