Bildquelle: markteinblicke.de

Während die Commerzbank-Aktie (WKN: CBK100 / ISIN: DE000CBK1001) seit Anfang 2017 fast 70 Prozent an Wert zulegen konnte und zu den Top-Performern im DAX gehört, notiert die Aktie der Deutschen Bank (WKN: 514000 / ISIN: DE0005140008) für 2017 mit einem Minus von rund 5 Prozent. Auch die Zahlen für das dritte Quartal rissen niemanden wirklich vom Hocker.

Selbst ein deutlicher Gewinnanstieg von 256 Mio. Euro im Vorjahr auf nun 647 Mio. Euro konnte Anleger nicht überzeugen. Schließlich wurde dieser Wert vor allem mithilfe von Sparmaßnahmen erreicht. Von einem positiven Marktumfeld und einem starken Konzernwachstum konnte keine Rede sein. Die Erträge gingen um 10 Prozent auf 6,8 Mrd. Euro zurück.

Auch das Ausräumen weiterer Rechtsunsicherheiten in den USA konnte Investoren am Donnerstag nicht besänftigen, genauso wie die Pläne zur gemeinsamen Ausrichtung des Privat- und Firmenkundengeschäfts mit der Postbank. Zwar soll der Umbau erhebliche Synergien bringen, allerdings fallen erst einmal satte Restrukturierungskosten und Investitionen an.

Deutsche-Bank-Chart: boerse-frankfurt.de

Auf Analystenseite wusste man auch nicht so genau, was man von den jüngsten Zahlen bei der Deutschen Bank halten sollte. Bei der Credit Suisse und bei JP Morgan wurde vor allem das schwache Handelsgeschäft bemängelt. Bei Independent Research sah man diesen Umstand aufgrund sinkenden Kosten und der Lösung alter Problemen nicht ganz so eng. Auch bei Equinet wurden die Verbesserungen auf der Kostenseite honoriert.

FAZIT. Die Deutsche Bank ist weit davon entfernt, aus dem gröbsten raus zu sein. Allerdings konnte das Institut mit dem jüngsten Quartalsbericht einige Hoffnungsschimmer präsentieren. Einen solchen Hoffnungsschimmer, nämlich in Richtung steigender Zinsen, hat nun auch die EZB mit der Drosselung der monatlichen Anleihekäufe geliefert, so dass Institute wie die Deutsche Bank ihrerseits irgendwann auf steigende Zinsen hoffen dürften.

Wer ebenfalls auf Erholung der Deutsche-Bank-Aktie setzt und sogar überproportional von steigenden Kursen profitieren möchte, schaut sich am besten entsprechende Hebelprodukte (WKN: VN8EYF / ISIN: DE000VN8EYF1) auf der Long-Seite an. Skeptiker haben ebenfalls mit passenden Short-Produkten (WKN: VL22UD / ISIN: DE000VL22UD4) die Gelegenheit auf fallende Kurse der Deutsche-Bank-Aktie zu setzen.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: markteinblicke.de

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Deutsche Bank: Na endlich! | Die Börsenblogger Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] Marktumfelds weiterhin dürftig aus, dafür konnte das Institut zuletzt mit Einsparungen, Fortschritten beim Konzernumbau und Abbau der Rechtsunsicherheiten vorankommen. Allerdings sind nicht sämtliche […]