Bildquelle: Pressefoto K+S AG

Um die jüngsten Quartalszahlen von K+S (WKN: KSAG88 / ISIN: DE000KSAG888) besser einordnen zu können, hat das Unternehmen freundlicherweise dazu passend eine Übersicht mit den Schätzungen von Analysten im Hinblick auf diverse Eckdaten veröffentlicht.

Beispiel Umsatz für das dritte Quartal: Da lagen laut K+S die Prognosen der diversen Analysten bei 712,0-857,8 Mio. Euro. Ganz schöne Bandbreite also! Der Median lag demnach bei 789,6 Mio. Euro Umsatzerwartung. Dieser Median der Prognosen wird üblicherweise als Konsensschätzung bezeichnet. Und wie hat sich K+S gemessen an dieser Konsensschätzung im dritten Quartal geschlagen? Schlecht: Denn der tatsächlich gemeldete Umsatz lag bei „nur“ 726,5 Mio. Euro.

K+S-Chart: boerse-frankfurt.de

Dann zur Konsensschätzung für das Ebit I (Ebit = Gewinn vor Steuern und Zinsen). Da lagen die Prognosen der Analysten demnach zwischen -4,9 und +33,5 Mio. Euro. Der Median = Konsensschätzung wurde mit +16,3 Mio. Euro angegeben. Und wieviel waren es dann tatsächlich? +12,3 Mio. Euro und damit wurde auch da der Wert der Konsensschätzung nicht erreicht. Insofern ist es kein Wunder, dass die K+S Aktie in den vorigen Handelstagen deutlich schwächer notierte. Denn nicht erfüllte Erwartungen – das kommt üblicherweise schlecht an.

Die angesprochene Übersicht über die Analystenschätzungen zu K+S finden Sie bei Interesse unter diesem Link

Michael VaupelEin Beitrag von Michael Vaupel

Michael Vaupel, diplomierter Volkswirt und Historiker (M.A.), Vollblut-Börsianer. Nach dem Studium Volontariat und Leitender Redakteur und Analyst diverser Börsenbriefe (Emerging Markets, Internet, Derivate, Rohstoffe). Er ist gefragter Interview- und Chatpartner (N24, CortalConsors). Ethisch korrektes Investieren ist ihm wichtig.
Seine kostenlosen Newsletter können Sie hier abonnieren. Weitere Informationen unter: www.ethische-rendite.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: Michael Vaupel / Pressefoto K+S AG

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei