Bildquelle: markteinblicke.de

Die vom US-Senat endlich abgesegnete Steuerreform lenkt gerade von den Ermittlungen in der Russland-Affäre und von der Tatsache ab, dass die US-Regierung am Freitag erste Ämter schließen muss, wenn bis dahin keine Anhebung der Schuldengrenze beschlossen wird. Interessanterweise konnte man sich auf die viel teurere Steuerreform einigen, aber nicht über die Finanzierung der laufenden öffentlichen Ausgaben.

Der DAX (WKN: 846900 / ISIN: DE0008469008) profitiert zum Start in die Woche von der guten Stimmung in Sachen US-Steuerreform und auch davon, dass diese den Dollar stärkt. Allerdings hat der Index Mühe, die vor dem Börsenstart komfortabel übersprungene Marke von 13.000 Punkten zu halten. Nun müssen die Käufer auf dem Frankfurter Parkett dranbleiben. Technisch betrachtet kann erst über 13.211 Punkten Entwarnung gegeben werden. Darunter bleibt die Situation weiterhin neutral zu bewerten.

Jochen StanzlEin Beitrag von Jochen Stanzl

Er ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets, Frankfurt. Davor war Jochen Stanzl über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig und hat unter anderem die Portale GodmodeTrader, Jandaya und die Investment- und Analyseplattform Guidants mit aufgebaut und als erfolgreiche Kanäle in der deutschen Trading-Community etabliert. Sein analytischer Fokus liegt auf der Kombination aus technischer und fundamentaler Analyse von Währungen, Rohstoffen, Anleihen und der weltweiten Aktienmärkte.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: CMC Markets / markteinblicke.de

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
[Börsenblogger] Um 10: DAX kämpft um die 13.000 – US-Schuldengrenze wird wieder Thema Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei