Bildquelle: markteinblicke.de

In Deutschland engagiert sich jeder Dritte in einem Ehrenamt. Allerdings sollten die ehrenamtlichen Helfer ein wenig an sich denken. Durch Unfälle, auch im Ehrenamt, kann es schnell zu schweren bleibenden körperlichen Schäden kommen, welche bis zur Berufsunfähigkeit führen können, warnt der GVI.

„Viele Helfer im Ehrenamt wissen nicht, ob sie bei ihrer Tätigkeit einen ausreichenden Versicherungsschutz besitzen“, betont GVI-Vorstand Jürgen Buck. „Sowohl eine private Unfallversicherung als auch die Absicherung einer eventuell eintretenden Berufsunfähigkeit gehören zum Pflichtprogramm eines Jeden“, informiert Jürgen Buck. Zudem bedarf es unbedingt auch eines Versicherungsschutzes gegen Haftpflichtansprüche Dritter, warnt der Experte, heißt es weiter.

Weitere wichtige Informationen über den wichtigen Versicherungsschutz finden ehrenamtliche Helfer und solche, die es werden wollen, unter www.geldundverbraucher.de unter der Rubrik „Gratis“ unter dem Stichwort „Ehrenamt und Versicherungsschutz“.

Quelle: Geld und Verbraucher e.V. / Bildquelle: markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei