Bildquelle: markteinblicke.de

In der KW 49 verzeichneten wir ein Wochenplus von 2,27 Prozent und könnten dies nun als Startpunkt für die Jahresendrally nutzen. Dabei startete die Handelswoche schon recht stark und stützte sich auf die US-Steuerreform, welche noch am Wochenende im US-Senat verabschiedet wurde. Über 13.000 Punkten standen wir jedoch nicht die ganze Woche. Rückfälle unter diese Marke wurden dabei aber immer wieder als Kaufgrund genutzt und zum Wochenausklang konnte schliesslich ein neues Wochenhoch markiert werden. Damit wahrt der DAX (ISIN DE0008469008 | WKN 846900) die Chance auf Jahresendrally.

Rückblick

Nach der Abstimmung im Senat zur US-Steuerreform gab es gleich zum Wochenstart eine „grüne Eröffnung“. Massive Steuererleichterungen sollen dabei vor allem den Unternehmen in den USA Einsparungen bringen und damit Raum schaffen, weitere Investitionen vornehmen zu können. Dieser Effekt müsste sich nach dem Lehrbuch und den Plänen von Donald Trump dann auf die Gesamtwirtschaft positiv auswirken. Soweit die Theorie und mit einer ersten positiven Reaktion fand auch die Finanzwelt Gefallen an dem Szenario. Damit wurde das Szenario aus der Vorwochenanalyse (zum Nachlesen) quasi angerissen.

Chance auf Jahresendrally: Rückblick
DAX Rückblick auf Szenario aus Vorwoche

Wir liefen damit auch zurück zu der rot markierten Zone, um die herum reines Trading den Handel bestimmte. So handhabten es auch viele Daytrader und so wurde es von mir im Chartbild am Montag auf Facebook gezeigt:

Chance auf Jahresendrally: Tradingbereich
Trading-Bereich im DAX zum Wochenstart

Mit 13.08x vorbörslich und 12.98x auf XETRA war diese Range im DAX quasi genau um den Mittelpunkt 13.030 gut sichtbar und konnte entsprechend gehandelt werden. Einen konkreten Trade dazu zeigte ich am Nachmittag beim Trading auf nextmarkets auf:

Chance auf Jahresendrally: nextmarkets Trade
DAX Trading bei nextmarkets

Doch mehr Kaufkraft entstand dann nicht mehr. Eher im Gegenteil, wenn man auf die Chartverläufe an der Wall Street umschwenkte. Dort schickte sich der Dow Jones an, das entstandene GAP auf Basis der Steuerreform langsam aber sicher zu schließen. Vom neuen Allzeithoch bei 24.538 Punkten verlor er am Montag gleich mehr als 200 Punkte. Dem konnte sich der Deutsche Aktienmarkt auch nicht entziehen und berührte dann am Mittwochmorgen noch einmal den Bereich um 12.850 Punkte.

Zur Erinnerung und ebenfalls in der Vorwochenanalyse vermerkt: Dies war/ist die Unterstützung im Tageschart aus Mai/Juni (Chartbild als Wiederholung):

Chance auf Jahresendrally: Tageschart
Tageschart DAX für das große Bild

Von diesem Niveau aus erfolgten erneut Käufe und ein schneller Rücklauf zur 13.000-Punktemarke. Mit einer beinahe „Punktlandung“ konnte der Mittwoch dann noch versöhnlich enden und das so entstandene GAP fast komplett schließen:

Chance auf Jahresendrally: GAP-Trading
GAP-Trading im DAX zur Wochenmitte

Es wurde dann jedoch am Donnerstag vollständig geschlossen.

Bester Tag der Woche war der Freitag mit einem Wochenhoch von 13.240 Punkten. Ganz halten konnte der Markt dieses Level nicht, aber wie eingangs geschrieben ein Wochenplus von 2,27 Prozent zeigen. Ein toller Aufschlag im Vergleich zum Dow Jones, der nur auf ein Wochenplus von 0,4 Prozent kam und per Freitagsschluss noch 200 Punkte unter dem Wochenhoch vom Montag (welches gleichzeitig neues Allzeithoch darstellte) blieb.

Im Wochenrückblick des Stundencharts sieht man den starken Wochenstart mit GAP, die Schließung des GAPs und das spätere Zurückkämpfen auf dieses Niveau sehr gut:

Chance auf Jahresendrally: Dow Jones
Wochenansicht des Dow Jones Handelsverlaufs

Doch schauen wir nun auf die kommende Woche und hierbei auf den DAX und dessen Chance auf Jahresendrally.

Ausblick auf Jahresendrally

Die Bandbreite der Bewegungen im DAX ist bisher begrenzt gewesen. Teilweise unter starker Volatilität schwankte der DAX letztlich zwischen diesen beiden Marken: Oben die 13.210 und unten circa 12.850:

Chance auf Jahresendrally: Begrenzung
Begrenzung im DAX-Chart der letzten 4 Wochen

Über nunmehr vier Wochen zog sich diese Bandbreite hin – vom 10. November bis heute den 10. Dezember. Ein Ausbruch daraus fand nicht statt, auch wenn wir kurzzeitig einmal darunter und einmal darüber notierten.

Hierbei dürften sich aber alle Charttechniker einig sein: Gelingt ein Ausbruch auf Tagesbasis, ist dieser wegen der Kürze der verbleibenden Handelstage in diesem Jahr trendbestimmend. Über 13.210 per Schlusskurs könnte somit die Jahresendrally eingeleitet werden und das Allzeithoch bei 13.525 Punkten erneut ins Visier geraten. Dies sollen folgende Pfeile symbolisieren:

Chance auf Jahresendrally: Ausbruch ab...
Warten auf den Ausbruch

Kurzfristiger muss man auf das GAP im XETRA-Chartbild achten, welches zu Donnerstag noch geöffnet ist. Das GAP zu Dienstag wurde geschlossen, das zu Donnerstag noch nicht. Im 15-Minutenchart daher einmal beide GAPs eingezeichnet:

Chance auf Jahresendrally: GAPs
Betrachtung der GAPs dieser Woche

Es gilt somit für das Daytrading erhöhte Aufmerksamkeit unter 13.140 mit der Option auf GAP-close.

Übergeordnet behalte ich den Widerstand um 13.210 im Auge und würde hier auf einen Ausbruch aus der 4-wöchigen Seitwärtsphase spekulieren.

 

Fasse ich beide in einem Chartbild zusammen, entstehen folgende Triggermarken für mein Trading in der kommenden Handelswoche:

Chance auf Jahresendrally: Trading kommende Woche
Konkretes Trading im DAX

Terminlich steht die kommende Woche im Zeichen der Notenbanken. Nach den Verbraucherpreisen aus den USA am Mittwoch wird die US-Notenbank FED am Mittwochabend zum Zinsentscheid vielleicht schon die nächste Zinsanhebung bekannt geben. Immerhin waren die Arbeitsmarktdaten am Freitag mit 228.000 neu geschaffenen Stellen sehr robust. Donnerstag tritt dann Mario Draghi vor die Mikrofone nach dem EZB-Zinsentscheid. Hier wird allerdings keine Änderung erwartet, jedoch ein Statement zum Anleihekaufprogramm und den Inflationsaussichten.

 

Beide Events dürften den Kursen entsprechende Impulse verleihen. Wir werden darüber lesen und uns austauschen.

Herzlichen Dank für Ihr Interesse und einen erfolgreichen Wochenstart,

Ihr Andreas Mueller (Bernecker1977)

 

andreasmuellerEin Beitrag von Andreas Mueller

Andreas Mueller ist unter dem Pseudonym „Bernecker1977“ als Trader, Referent und Coach seit 2001 aktiv. Er handelt seit rund 20 Jahren Indizes, Devisen und Rohstoffe an der Börse mit Futures, Derivaten und CFDs. Dabei basiert sein Trading auf Sentimentdaten und Charttechnik. Als studierter Diplom-Kaufmann streut Andreas Mueller seine Erfahrungen u.a. auf wallstreet-online seit dem Jahr 2005 in den „Tages-Trading-Chancen“ ein und ist dort Ansprechpartner für alle börsenrelevanten Fragen. Auf markteinblicke.de analysiert er den DAX mit Hilfe der Charttechnik. Weitere Informationen erhalten Sie in seinem Facebook-Kanal und auf seinem Blog www.bernecker1977.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: Andreas Mueller / markteinblicke.de

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Mit Schwung in die letzte Handelswoche des DAX vor WeihnachtenDie Börsenblogger | Die Börsenblogger[Börsenblogger] DAX wahrt seine Chancen auf die Jahresendrally Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] an der Unterseite zu orientieren. Auch dies war letztlich in der Vorwochenanalyse (ausführlich HIER zu lesen) skizziert, aber die falsche Richtung aus Sicht der Bullen. Konkret hatte ich beide klaren Signale […]