Märkte am Donnerstag: DAX schließt unter 14.800

EZB hält Zinsen konstant | Meta steigert Gewinn kräftig | Siemens Energy bricht wegen Bericht über Staatshilfen ein

Bildquelle: markteinblicke.de

Es dominiert weiterhin der Börsen-Blues die Märkte. Die Wall Street verzeichnete zur Wochenmitte einmal mehr Verluste und kann sich auch am Donnerstag, trotz starker US-BIP-Zahlen nur in Rot zeigen. Dies hat auch Folgen für den DAX, der unter eine wichtige Chartmarke fiel. Schuld daran sind verschiedene Quartalsberichte.

BIP-zahlen stützen Wall Street

Die US-Wirtschaft wuchs im dritten Quartal um 4,9 Prozent und damit so stark wie seit fast zwei Jahren nicht mehr. Die Erwartungen von +4,3 Prozent wurden übertroffen. In der Folge laufen die Renditen der Staatsanleihen zurück. Der breite S&P 500 verliert 0,7 Prozent auf 4.157 Punkte. Der technologielastige NASDAQ Composite verliert 1,3 Prozent auf 12.653 Punkte, während der Dow Jones 0,3 Prozent auf 32.935 Punkte abgibt.

Waren es gestern vor allem die Kursverluste bei Alphabet, die Amerikas Börsen in den Keller sacken ließen, stehen heute Meta-Papiere im Fokus. Trotz eines Gewinnsprungs entdecken Anleger auch hier ein Haar in der Suppe.

Der Blick nach Asien

Ein vergleichbares Bild gab es in Tokio zu sehen. Der Nikkei-Index verlor am Ende 2,14 Prozent auf 30.601 Punkte, der breite Topix gab derweil 1,34 Prozent auf 2.224 Punkte ab.

So steht´s um den DAX

Der DAX verliert bis zum Abend 1,08 Prozent auf 14.731,05 Punkte. Aus charttechnischer Sicht fiel der DAX unter die wichtige 14.800er Marke.

Die wenigen Gewinner wurden von Infineon, Vonovia und Deutsche Börse angeführt. Rheinmetall war ebenfalls gesucht. Der Rüstungskonzern hatte zuvor starke Quartalszahlen gemeldet.

Am Indexende waren Siemens, Mercedes-Benz und Siemens Energy zu finden. Letztere brachen um über ein Drittel ein, nachdem es Berichte über Staatshilfen gibt. Dabei geht es um milliardenschwere Garantien, die der Bund dem krisengeschüttelten Energietechnikkonzern geben soll. In der Folge litten auch die Siemens-Aktien, da der Mutterkonzern ebenfalls helfen soll.

Die Aktie von Mercedes-Benz steht nach den Quartalsergebnissen ebenfalls unter Druck. Der Gewinn im Autogeschäft ging deutlich zurück.

So handeln Sie den DAX

Bei der UBS sah man heute Morgen die folgenden Szenarien. Das Long-Szenario: Auf der Oberseite können die ersten Widerstände unverändert am 2022er-März-Top bei 14.925 sowie am Verlaufstief vom 4. Oktober bei 14.948 angetragen werden. Sobald die Notierungen über diese Hürde springen, würde die 15.000er-Barriere in den Fokus rücken.

Ein Ausbruch über die runde Tausender-Marke sollte mit einem Gap-Close bei 15.045 bestätigt werden, darüber wäre Platz bis an das September-Tief bei 15.139 Zählern, bevor das Juli- und das August-Tief bei 15.456 sowie bei 15.469 warten würden.

Das Short-Szenario: Die erste Unterstützung ist dagegen weiterhin am 2022er-Juni-Hoch bei 14.709 zu finden. Fällt der Index unter diesen Halt, müsste auf das aktuelle Oktober-Tief bei 14.630 geachtet werden. Brechen die Kurse dort nach unten durch, müsste mit einem Test des März-Tiefs bei 14.458 gerechnet werden.

Unterhalb dieses Levels könnte dann eine Ausweitung der Korrektur bis in den Bereich der 14.300er-Marke nicht mehr ausgeschlossen werden, wobei bei entsprechendem Verkaufsdruck auch ein Dip an die 14.000er-Barriere möglich wäre.

Produkt (Call) WKN SL/KO/Strike* Hebel Briefkurs
Turbo OS UK8MSK 13.099,49 8,59 17,34 EUR
Turbo OS UL7T63 13.731,00 13,44 11,08 EUR
Produkt (Put) WKN SL/KO/Strike* Hebel Briefkurs
Turbo OS UL7FC8 16.553,34 8,53 17,37 EUR
Turbo OS UL8YWR 15.916,42 13,39 11,06 EUR

*SL = Stop-Loss (Mini-Futures) / KO = Knock Out (Turbos) / Strike = Ausübungspreis (Optionsscheine); Weitere passende Produkte sowie Informationen zu Chancen und Risiken finden Sie unter: www.ubs.com/keyinvest

Die Datenlage an und abseits der Börse

Heute entschied die Europäische Zentralbank über das weitere, geldpolitische Vorgehen. Mit einer Änderung der Leitzinsen war laut Helaba nicht zu rechnen, weshalb das Ende der Zinserhöhungsschritte nach 10 Erhöhungen in Folge auch keine Überraschung war.

Neben den US-BIP-Zahlen (siehe oben) stehen wichtige Unternehmenszahlen an. Amazon wird nach Börsenschluss seine Ergebnisse bekannt geben.

Weitere Daten und Prognosen finden Sie in unserem Wirtschaftskalender.

Die Handelszeiten 2023 an der Frankfurter Börse