Bildquelle: markteinblicke.de

Die US-Notenbank hat ihren Leitzins wie erwartet angehoben. Nun hat auch China die geldpolitischen Zügel angezogen, zumindest leicht. Experten sprechen von einer lediglich „homöopathischen“ Dosis, aber auch von einer vertrauensbildenden Maßnahme.

Die chinesische Zentralbank PBoC hat auf den erwartbaren Zinsentscheid in den USA schnell reagiert und ebenfalls die geldpolitischen Zügel angezogen. Die Währungshüter in Peking haben jedoch nicht die am Markt sehr beachteten Leitzinssätze mit einjähriger Laufzeit für Bankeinlagen bzw. Refinanzierungen oder die Mindestreserveanforderungen angepasst. Vielmehr kam es bei den kurzfristigen Offenmarkt-Steuerungsinstrumenten der Notenbanker zu einer Anhebung. So wurden die Sätze bei den Reserve Repos mit 7 und 28 Tagen Laufzeit sowie der sog Medium Term Lending Faciltiy mit Laufzeit von einem Jahr um jeweils 5 Basispunkte angehoben.

Da die Inflation in China zuletzt eher hinter den Erwartungen zurückblieb, ist die heutige Meldung aus Peking durchaus als Überraschung zu werten. Dennoch dürfte sich der Effekt laut Experten eher im symbolischen Bereich bewegen. „Dieser Schritt ist eine Reaktion auf die Fed“, stellte Raymond Yeung, Ökonom bei der Australia & New Zealand Banking Group, klar. Die minimale Erhöhung zeige aber, dass die Notenbank den Markt nicht mit einem aggressiven Schritt verunsichern wolle. Es sei eher ein symbolisches Zeichen, dass auch die chinesischen Währungshüter die extrem günstigen Konditionen der Geldversorgung etwas verteuern wollten. Mit dem Schritt wollen die Notenbanker in Peking offenbar die grassierenden Unternehmensschulden im Reich der Mitte einfangen. Zudem soll der vor allem in Ballungsgebieten heiß gelaufene Immobilienmarkt weiter kontrolliert abgekühlt werden.

Dass Chinas geldpolitische Entscheidungsträger bewusst ein Signal senden wollten, geht laut Beobachtung der NordLB auch aus den offiziellen Verlautbarungen der PBoC hervor, in denen auf die Entwicklungen in den USA hingewiesen werde. „Für die Finanzmärkte im Reich der Mitte, und hier insbesondere für den Renminbi, gehen von den USA durchaus nennenswerte Unsicherheitsfaktoren aus“, betonte Analyst Frederik Kunze. Steigende US-Zinsen aber auch die von Washingtons Plänen zur Steuerreform ausgehenden Kapitalbewegungen könnten hier belastend wirken. Die PBoC nutze diesen Schritt somit höchstwahrscheinlich als vertrauensbildende Maßnahme.

Die US-Notenbank hatte am Mittwochabend ihren Leitzins wie erwartet zum dritten Mal im laufenden Jahr angehoben und auch im kommenden Jahr drei Zinserhöhungen in Aussicht gestellt.

Autor: Bernd Lammert, Redakteur Fundamental bei GodmodeTrader.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: markteinblicke.de

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
[Börsenblogger] Chinesische Notenbank reagiert auf US-Zinsanhebung Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei