Märkte am Freitag: Abkühlung am US-Arbeitsmarkt

Apple liefert gemischte Ergebnisse | S&P 500 erobert 200-Tage-Linie zurück

Bildquelle: markteinblicke.de

Neben einigen positiv aufgenommenen Quartalsergebnissen, nicht notwendigerweise bei Apple, und erfreulichen Konjunkturdaten wurden die Aktienkurse an den US-Börsen gestern auch durch sinkende Renditen für Staatsanleihen angefacht. Heute bleibt uns die positive Stimmung unter anderem angesichts einer Abkühlung am US-Arbeitsmarkt erhalten.

S&P 500 erobert 200-Tage-Linie zurück

Der NASDAQ Composite kletterte zuletzt um 1,4 Prozent auf 13.482 Punkte. Der Dow Jones Industrial Average legte um 0,9 Prozent auf 34.142 Zähler zu.

Beim S&P 500 lag das Plus bei 1,2 Prozent auf 4.368 Punkte. Damit konnte das Barometer bereits gestern die 200-Tage-Linie zurückerobern. Diese verlief zuletzt bei rund 4.245 Punkten. Natürlich wirkten auch die positiven Reaktionen auf die angedeutete Leitzinserhöhungspause der Fed nach.

Unternehmensseitig steht Apple (WKN: 865985 / ISIN: US0378331005) im Fokus. Dabei konnten sowohl Bullen als auch Bären aus dem jüngsten Quartalsbericht etwas mitnehmen. Das September-Quartal lief in etwa wie erwartet. Das iPhone-Geschäft lag im Rahmen der Erwartungen, während die Services-Erlöse überraschend gut ausfielen und dies bei konzernweit starken Margen. Dafür enttäuschten das China-Geschäft und der Ausblick auf das laufende Dezember-Quartal.

Der Blick nach Asien

Die asiatischen Börsen zeigten sich am Freitagmorgen stärker. Dabei folgten sie den guten Vorgaben aus den USA. Zudem wurden in der Region wichtige Konjunkturdaten veröffentlicht.

So verzeichnete der Caixin-Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungssektor im Oktober einen Anstieg im Vormonatsvergleich um 0,2 Punkte auf 50,4 Zähler.

In der Folge war der Hongkonger Hang Seng Index zeitweise 2,5 Prozent im Plus und landete bei 17.664 Zählern. Der japanische Nikkei 225 kletterte um 1,1 Prozent auf 31.949 Zähler.

So steht´s um den DAX

Der DAX zeigt sich ebenfalls freundlicher und setze seine Erholung fort – allerdings konnten die Tageshöchststände nicht verteidigt werden. Das Plus lag am Ende bei 0,30 Prozent auf 15.189,25 Zähler. An der Indexspitze tummelten sich Siemens Energy, Zalando und Vonovia, während Hannover Rück, Münchener Rück und Fresenius in der Verlierergruppe ganz vorne vertreten waren.

Nach dem gestrigen Plus sehen die Helaba-Analysten zudem eine massiv verbesserte technische Situation im DAX. „Auch aufseiten der Indikatoren hellt sich das Bild auf. Stochastic, RSI und MACD steigen und so sollten weitere Kursgewinne ins Kalkül gezogen werden. Das 38,2 %-Retracement der Kursverluste von 16.528 bis 14.630 bei 15.355 ist dabei im Blick zu behalten“, heißt es weiter.

So handeln Sie den DAX

Bei der UBS sah man heute die folgenden Szenarien. Das Long-Szenario: Kann der Index das bullishe Momentum für weitere Kursanstiege nutzen, sollte es im nächsten Schritt über den GD50 (aktuell bei 15.379) sowie das Juli- und das August-Tief bei 15.456 bzw. 15.469 gehen, womit die Notierungen auch aus dem Abwärtstrendkanal ausbrechen würden. Darüber wäre das Oktober-Hoch bei 15.575 als Widerstand zu nennen, bevor über einen Anstieg an die 200-Tage-Linie (15.641) und den GD100 (15.675) nachgedacht werden könnte.

Das Short-Szenario: In der Gegenrichtung sind die Unterstützungen nach dem 220-Punkte-Satz neu sortiert. Der erste Halt kann nun direkt am September-Tief angetragen werden. Sollte der DAX per Tagesschluss unter dieses Level fallen, müsste erneut auf die 15.000er-Schwelle geachtet werden. Unterhalb der runden Tausender-Marke würde das markante Zwischentief vom 4. Oktober bei 14.948 als Haltestelle nachrücken, bevor die gestrige Kurslücke bei 14.923 geschlossen werden dürfte.

Produkt (Call) WKN SL/KO/Strike* Hebel Briefkurs
Turbo OS UL8ZHW 13.359,69 8,13 18,74 EUR
Turbo OS UL9FQM 13.985,10 12,16 12,53 EUR
Produkt (Put) WKN SL/KO/Strike* Hebel Briefkurs
Turbo OS UL7NK2 17.091,44 8,12 18,75 EUR
Turbo OS UL66HZ 16.461,20 12,19 12,48 EUR

*SL = Stop-Loss (Mini-Futures) / KO = Knock Out (Turbos) / Strike = Ausübungspreis (Optionsscheine); Weitere passende Produkte sowie Informationen zu Chancen und Risiken finden Sie unter: www.ubs.com/keyinvest

Die Datenlage an und abseits der Börse

Heute konzentrierten sich Anleger auf die Veröffentlichung der Oktober-US-Arbeitsmarktdaten. Dieser kühlte sich ab. Im Oktober wurden lediglich 150.000 Stellen geschaffen. Analysten hatten mit 170.000 gerechnet. Die Arbeitslosenquote ist auf 3,9 Prozent gestiegen. Zudem wurden die Daten vom Vormonat von 336.000 auf 297.000 geschaffenen Stellen nach unten revidiert.

Weitere Daten und Prognosen finden Sie in unserem Wirtschaftskalender.

Die Handelszeiten 2023 an der Frankfurter Börse