Baywa: Zurück in der Realität

Übertreibungen bei den Energie- und Rohstoffpreisen hatten beim SDAX-Konzern im Vorjahr für einiges an Euphorie gesorgt. Jetzt ist mehr Realität angesagt.

(Bildquelle: Pressefoto Baywa AG © Manicx)

Im November 2022 stand die Aktie der Baywa AG (WKN: 519406 / ISIN: DE0005194062) noch bei etwas mehr als 49 Euro und damit auf einem Rekordhoch. Seitdem musste das im deutschen Kleinwerteindex SDAX gelistete Papier ordentlich Federn lassen. Die jüngste Stabilisierung im Bereich der Marke von 32 Euro lässt jedoch zumindest wieder hoffen.

Wichtige Bodenbildung bei der Baywa-Aktie

Die Übertreibungen bei den Energie- und Rohstoffpreisen sowie die Inflation im Bereich der Agrarerzeugnisse haben die Geschäfte bei Baywa im Vorjahr angekurbelt und auch den Aktienkurs befeuert. 2023 zeigte sich wiederum ein anderes Bild.

Innerhalb eines Jahres verlor die Baywa-Aktie rund 35 Prozent an Wert. Noch immer hat das Unternehmen damit zu kämpfen, dass im Rahmen der Geschäftsergebnisse teilweise deutliche Rückgänge gegenüber den hohen Vergleichswerten aus dem Ausnahmejahr 2022 ausgewiesen werden. Allerdings kann das Management auch auf einige Erfolge verweisen.

Baywa bestätigt EBIT-Prognose

Nach neun Monaten verbuchte Baywa im laufenden Geschäftsjahr 2023 ein operatives Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 214,6 Mio. Euro. Im Vorjahreszeitraum konnte man allerdings mit 459,8 Mio. Euro noch mehr als das Doppelte ausweisen.

Auch der Umsatz fällt im Vorjahresvergleich niedriger aus. Die Erlöse schrumpften um 9 Prozent auf 18,2 Mrd. Euro. Zumindest wurde das EBIT-Ziel für das Gesamtjahr bestätigt. Die Geschäftsführung geht von einem Wert von 320 bis 370 Mio. Euro aus.

Baywa-Management bleibt zuversichtlich

Als Belastungsfaktoren wurden von Managementseite unter anderem deutliche Preisrückgänge bei vielen Rohstoffen sowie hohe Zinsen ausgemacht. Angesichts der schwierigen Marktbedingungen zeigte man sich jedoch mit der Performance beim operativen Ergebnis zufrieden.

Marcus Pöllinger, Vorstandsvorsitzender der Baywa AG, bezeichnete dieses dank der breit en Aufstellung des Unternehmens und eines gezielten Risikomanagements zum Beispiel im deutschen Agrargeschäft als „gut“. Außerdem sagte er: „Auch die noch ausstehenden Projektverkäufe im Segment Regenerative Energien lassen mich zuversichtlich auf das vierte Quartal blicken.“

Mein Fazit

Während sich Baywa mit einigen Zukunftsfeldern wie der zunehmenden Bedeutung des Agrarbereichs befasst, ist die im deutschen Kleinwerteindex SDAX gelistete Aktie zuletzt deutlich günstiger geworden.

Wer an der Börse nicht nur in Baywa, sondern in eine aussichtsreiche Auswahl von Aktien aus den Bereichen Agrar, Lebensmittel und Getränke investieren will, kann sich das Indexzertifikat (WKN: DA0ABQ / ISIN: DE000DA0ABQ8) auf den „Agrar und Nahrung Index“ näher ansehen. In diesem Index sind 20 Aktien enthalten. Die Aktienauswahl umfasst neben PepsiCo beispielsweise auch Deere, Mowi, Unilever, Nestlé und KWS Saat.