Bildquelle: markteinblicke.de

Der strong>DAX (WKN: 846900 / ISIN: DE0008469008) begann die kurze Handelsperiode zwischen den Jahren so, wie der Handel vor Weihnachten endete – mit großer Zurückhaltung. Nennenswerte Impulsgeber sind unverändert nicht in Sicht.

Das war heute los. Der DAX begann den Handel nach der Weihnachtspause mit leichten Zugewinnen und einem Sprung über die Marke von 13.100 Punkten. Doch die gute Laune am Mittwochmorgen hielt nur kurz an. Im Mittagshandel drehte das Börsenbarometer sogar ins Minus. Da auch aus den USA Impulse ausblieben, zeigte sich der Frankfurter Aktienmarkt letztlich am Tag nach Weihnachten wenig verändert.

Das waren die Tops & Flops. Nennenswerte Ausreißer gab es am Mittwoch keine. Ganz gut lief es etwa für den Darmstädter Pharma- und Spezialchemie-Konzern Merck (WKN: 659990 / ISIN: DE0006599905). Bereits vor Weihnachten hatte die US-Arzneimittelbehörde FDA positive Meldungen zum Krebsmedikament Avelumab veröffentlicht. Am Mittwoch gewann die Merck-Aktie zeitweise über 0,8 Prozent.

Am Ende des DAX waren am Mittwoch erneut die Verlierer der letzten Handelstage zu finden. Dazu zählen neben dem Medienkonzern ProSiebenSat.1 (WKN: PSM777 / ISIN: DE000PSM7770) auch die Energiekonzerne E.ON (WKN: ENAG99 / ISIN: DE000ENAG999) und RWE (WKN: 703712 / ISIN: DE0007037129). Bei den Autowerten stehen unterdessen die US-Steuerreform und daraus resultierende Sondereffekte im Fokus. Während Papiere von Daimler (WKN: 710000 / ISIN: DE0007100000) und BMW (WKN: 519000 / ISIN: DE0005190003) sich wenig bewegt zeigten, ging es bei VW-Aktien (WKN: 766403 / ISIN: DE0007664039) deutlich nach unten. In der Spitze verloren die Papiere des Wolfsburger Auto-Herstellers über 1 Prozent.

Das steht morgen an. Nur noch zwei Handelstage stehen in diesem Jahr auf der Agenda. Einige Investoren dürften die Gelegenheit genutzt und sich zwischen den Jahren freigenommen haben. Aus diesem Grund dürfte der morgige Handel hierzulande erneut eher ruhig verlaufen. Überraschungen dürften ausbleiben, denn die Nachrichtenlage auf der Konjunkturseite ist eher dünn. Hierzulande wird lediglich der neueste EZB-Wirtschaftsbericht veröffentlicht, während in den USA die Bekanntgabe des Einkaufsmanagerindex Chicago für den Monat Dezember ansteht.

Weitere Daten gibt es hier:


Dieser Beitrag ist eine Ausgabe des börsentäglichen Newsletters „Abend X-press – Das Beste zum Börsenschluss“. Er fasst die wichtigsten Fakten des Tages zusammen, nennt Tops & Flops und gibt einen kurzen Ausblick auf den nächsten Handelstag.
Zur kostenfreien Anmeldung geht es hier.

Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2017 Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: markteinblicke.de

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
[Börsenblogger] Zurückhaltung im DAX-Handel nach Weihnachten Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei