Charlie Munger mit 99 Jahren gestorben

Der als rechte Hand von Warren Buffett bekannte Charlie Munger, ist im Alter von 99 Jahren gestorben.

(Bild: marktEINBLICKE)

Der Milliardär Charlie Munger, der bereits ein beträchtliches Vermögen angehäuft hatte, bevor er Warren Buffetts rechte Hand bei Berkshire Hathaway wurde, ist am 28. November 2023 im Alter von 99 Jahren verstorben. Berkshire Hathaway gab in einer Pressemitteilung bekannt, dass Munger am Dienstag in einem kalifornischen Krankenhaus in Frieden verstorben ist. Er wäre am Neujahrstag 100 Jahre alt geworden.

Warren Buffett würdigte Munger in einer Erklärung und betonte, dass der heutige Status von Berkshire Hathaway ohne Charlies Inspiration, Weisheit und Mitwirkung nicht möglich gewesen wäre.

Munger begann seine akademische Laufbahn an der University of Michigan. 1949 erwarb er seinen Juris Doctor (J.D.). Nach seinem Abschluss diente er während des Zweiten Weltkriegs in der U.S. Army Air Corps.

Seine Karriere als Investor begann Munger in den 1960er Jahren. Er gründete seine eigene Anwaltskanzlei und entwickelte ein Interesse am Investieren. Munger erkannte früh die Bedeutung von qualitativ hochwertigen Unternehmen zu vernünftigen Preisen. Diese  Investmentphilosophie  setzte er erfolgreich um.

Munger war nicht nur bei Berkshire Hathaway tätig, sondern auch Immobilienanwalt, Vorsitzender und Verleger der Daily Journal Corp.. Außerdem war er Mitglied des Costco-Vorstands, Philanthrop und Architekt. Sein Vermögen wurde Anfang 2023 auf 2,3 Milliarden Dollar geschätzt. Buffetts Vermögen wird auf über 100 Milliarden Dollar geschätzt.

Munger verriet gut gehütetes Geheimnis

Die Aktionärsversammlung von Berkshire im Jahre 2023. (Bildquelle: markteinblicke.de)

Ein bemerkenswertes Ereignis war Munger’s Offenlegung während der jährlichen Aktionärsversammlung von Berkshire im Jahr 2021. Anscheinend gab er versehentlich preis, dass der stellvertretende Vorsitzende Greg Abel nach der Ära Buffett “die Kultur bewahren wird”.

Munger, der aufgrund von Komplikationen bei einer Kataraktoperation 1980 sein linkes Auge verlor, war von 1984 bis 2011 Vorsitzender und CEO von Wesco Financial. Berkshire Hathaway erwarb die restlichen Anteile des Versicherungs- und Investmentunternehmens aus Pasadena, Kalifornien, im Jahr 2011.

Erweiterung der Anlagestrategie von Berkshire

Buffett schrieb Munger zu, dass er die Anlagestrategie von Berkshire erweitert hat, indem er von der Bevorzugung problembehafteter Unternehmen zu niedrigen Preisen zu einer Konzentration auf qualitativ hochwertigere, aber unterbewertete Unternehmen überging. Ein frühes Beispiel für diese Änderung war der Kauf von See’s Candies im Jahr 1972, der sich als äußerst profitabel erwies.

Zwei Gleichgesinnte fanden sich

Warren Buffet und Charlie Munger auf der jährlichen Aktionärsversammlung in Omaha. (Bildquelle: markteinblicke.de)

“Wir denken so ähnlich, dass es unheimlich ist”, erinnerte sich Buffett 1977 in einem Interview mit dem Omaha World-Herald. “Er ist der klügste und hochkarätigste Mensch, den ich je getroffen habe.”

“Wir hatten in der ganzen Zeit, in der wir uns kennen, also seit fast 60 Jahren, nie einen Streit”, sagte Buffett 2018 in einem Interview bei CNBC. “Charlie hat mir das größte Geschenk gemacht, das ein Mensch einem anderen machen kann. Er hat mich zu einem besseren Menschen gemacht, als ich es sonst gewesen wäre. … Er hat mir im Laufe der Zeit eine Menge guter Ratschläge gegeben. … Ich habe wegen Charlie ein besseres Leben geführt.”

Munger war bekannt für seinen trockenen Humor

Um nur einige Beispiele dafür zu nennen “Ich habe nichts hinzuzufügen”, pflegte er nach einer von Buffetts wortreichen Antworten auf Fragen bei den jährlichen Berkshire-Treffen in Omaha, Nebraska, zu sagen. Oder:

Ich habe einen Freund, der sagt, die erste Regel beim Angeln ist, dort zu fischen, wo die Fische sind. Die zweite Regel beim Angeln ist, die erste Regel nie zu vergessen. Wir sind gut darin geworden, dort zu fischen, wo die Fische sind, sagte der damals 93-jährige Munger den Tausenden von Teilnehmern der Berkshire-Versammlung 2017.

Munger war bekannt für seinen Humor und seine Weisheit, sowohl in Bezug auf Investitionen als auch auf das Leben. Mungers Einsichten, oft im Kontrast zu Buffetts heiteren Kommentaren, werden in der Finanzwelt und darüber hinaus als Quelle der Inspiration bleiben.

Anlagestrategie von Buffett und Munger als Vorbild

Sie wissen: Wir sind große Fans von der Anlagestrategie von Buffett und Munger. Der Aussage von Value-Investor Warren Buffett: „Ich versuche Aktien von Unternehmen zu kaufen, die so wunderbar sind, dass ein Idiot sie führen könnte – denn früher oder später wird es einer tun.“ können wir nur zustimmen. Munger und Buffett investieren dementsprechend vorzugsweise in die Aktien von Unternehmen, deren Geschäftsmodelle einfach verständlich und dauerhaft erfolgreich sind.

Die erste Regel beim Investieren ist: Verliere niemals Geld. Die zweite Regel ist: Vergesse niemals Regel Nummer 1. Wer viele Dinge weit unter ihrem Wert kauft kann im Grunde kein Geld verlieren. – Warren Buffett

Für langfristig fokussierte Anleger sollten vor allem defensive Baustein-Aktien die erste Wahl sein. Aktien, die in turbulenten Marktphasen nur vergleichsweise moderate Kursrückschläge verzeichnen, können im anschließenden Aufschwung schnell wieder an ihre alten Hochs anknüpfen. Deshalb zeichnen sich viele Baustein-Aktien langfristig durch überdurchschnittliche Kursrenditen aus.