Bildquelle: markteinblicke.de

An gelegentliche Kursrücksetzer hatten sich Anleger in den vergangenen Wochen im DAX (WKN: 846900 / ISIN: DE0008469008) gewöhnt. Doch inzwischen müssen sich Anleger möglicherweise die Frage stellen, ob die Rekordjagd an der Wall Street vorbei sein könnte.

Das war heute los. Schwache Vorgaben aus Asien hatten den DAX bereits am Vormittag deutlich in die Verlustzone gedrückt. Zeitweise sah es so aus, als könnten sich die Notierungen erholen. Als am Nachmittag die Wall Street jedoch einen sehr schwachen Handelsauftakt hinlegte, wurden die Verkäufe intensiviert. Einmal mehr war auch der starke Euro keine allzu große Hilfe.

Das waren die Tops & Flops. Dem schwachen Gesamtmarktumfeld konnten sich insbesondere so genannte defensive Titel aus der Gesundheitsbranche und dem Konsumgütersektor entziehen. Dazu gehörten heute der Nivea-Hersteller Beiersdorf (WKN: 520000 / ISIN: DE0005200000), Henkel (WKN: 604843 / ISIN: DE0006048432) oder der Dialyse-Spezialist Fresenius Medical Care (FMC) (WKN: 578580 / ISIN: DE0005785802). Zu den größten Verlierern zählte die RWE-Aktie (WKN: 703712 / ISIN: DE0007037129). Ein wenig optimistischer Analystenkommentar sorgte dafür, dass das Papier zeitweise mehr als 3 Prozent an Wert einbüßte. Im Fokus stand auch SAP (WKN: 716460 / ISIN: DE0007164600). Europas größter Softwarekonzern hatte gemischte Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2017 vorgelegt. Außerdem wurde eine milliardenschwere Übernahme verkündet.

Das steht morgen an. Von der morgen zu Ende gehenden zweitägigen Fed-Sitzung erwarten Marktteilnehmer keine weltbewegenden Ergebnisse. Trotzdem ist die Sitzung etwas Besonderes, da Janet Yellen zum letzten Mal den Vorsitz innehat. Interessant dürfte auch der Blick auf den ADP-Report werden. Dieser gibt uns einen Vorgeschmack auf die am Freitag anstehende Veröffentlichung der offiziellen US-Arbeitsmarktdaten für den Monat Januar. In Deutschland werden die Januar-Arbeitsmarktdaten bereits am morgigen Mittwoch veröffentlicht. Darüber hinaus steht die Bekanntgabe der Dezember-Einzelhandelsumsätze auf dem Programm.

Neben Konjunkturnachrichten lohnt sich auch der Blick auf die Unternehmensseite. Im Rahmen der US-Berichtssaison für das vierte Quartal 2017 blicken Investoren morgen auf die neuesten Zahlen von Boeing (WKN: 850471 / ISIN: US0970231058), Microsoft (WKN: 870747 / ISIN: US5949181045), PayPal (WKN: A14R7U / ISIN: US70450Y1038) und Facebook (WKN: A1JWVX / ISIN: US30303M1027). Hierzulande dürfte die Siemens-Hauptversammlung für das Geschäftsjahr 2017 in München interessant werden.

DAX-Produkte für morgen.

DAX WAVE Unlimited Call, WKN: DM1PGS / DAX WAVE Unlimited Put, WKN: DM4VUF.
Weitere DAX-Produkte gibt es hier.

Weitere Daten gibt es hier:


Dieser Beitrag ist eine Ausgabe des börsentäglichen Newsletters „Abend X-press – Das Beste zum Börsenschluss“. Er fasst die wichtigsten Fakten des Tages zusammen, nennt Tops & Flops und gibt einen kurzen Ausblick auf den nächsten Handelstag.
Zur kostenfreien Anmeldung geht es hier.

Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2018

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei