Bildquelle: markteinblicke.de

In der laufenden Korrektur ist der Umstand interessant, dass aktuell noch keine Flucht der Investoren in Sicherheit zu erkennen ist. Normalerweise steigen Anleihen, wenn Aktien fallen, da Anleger den sicheren Hafen der Rentenmärkte ansteuern. Da diese aber gerade auch verkauft werden, lässt sich nicht feststellen, ob Anleger lediglich Aktien gegen Barbestände tauschen, um später schnell wieder einsteigen zu können, oder ob wir es mit einer echten Flucht in Sicherheit zu tun haben.

Festhalten lässt sich, dass Volatilitätsprodukte seit Beginn der Aktienmarktschwäche weltweit, aber gerade in den USA plötzlich mit sehr hohen Volumina gehandelt werden. Das kann aber auch daran liegen, dass viele computerstützte Handelsprogramme darauf ausgelegt sind, Volatilität zu „verkaufen“ – ein lukrativer Handelsansatz nach einem Jahr, in dem es fast keine Volatilität mehr gab. Hier kann es sich also auch um bloße Glattstellungen bestehender Leerverkaufspositionen handeln.

Gold jedenfalls steigt nicht signifikant und damit schlägt zumindest dieses Angstbarometer nicht aus. Für sich betrachtet sind Korrekturen wie diese typisch für einen Bullenmarkt. Es geht abrupt und unvermittelt nach unten und dann wieder langsam und kontinuierlich aufwärts. Jetzt sind alle Augen auf die US-Notenbank gerichtet, nachdem Goldman Sachs vor einer sich zumindest in verbaler Hinsicht verschärfenden geldpolitischen Rhetorik warnte. Es bleibt angesichts der jüngsten Volatilität an den Märkten aber abzuwarten, ob die Fed wirklich willens ist, die Unsicherheit weiter anzuheizen.

Jochen StanzlEin Beitrag von Jochen Stanzl

Er ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets, Frankfurt. Davor war Jochen Stanzl über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig und hat unter anderem die Portale GodmodeTrader, Jandaya und die Investment- und Analyseplattform Guidants mit aufgebaut und als erfolgreiche Kanäle in der deutschen Trading-Community etabliert. Sein analytischer Fokus liegt auf der Kombination aus technischer und fundamentaler Analyse von Währungen, Rohstoffen, Anleihen und der weltweiten Aktienmärkte.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: CMC Markets / markteinblicke.de

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
[Börsenblogger] Um 10: DAX kämpft sich nach oben – Die Frage nach der Sicherheit Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei