Bildquelle: Pressefoto Paypal

Der Zahlungsdienstleister PayPal (WKN: A14R7U / ISIN: US70450Y1038) präsentierte gestern Abend nach Börsenschluss Zahlen zum vierten Quartal und konnte die – hohen – Erwartungen wieder einmal toppen.

PayPal-Chart: boerse-frankfurt.de

So stieg der Nettogewinn für das vierte Geschäftsquartal auf 620 Mio. Dollar (390 Mio. Q417) und ohne Berücksichtigung von Sonderposten lag der Gewinn je Aktie bei 55 Cents; der Marktkonsens hatte lediglich 52 Cents erwartet. Der Umsatz stieg auf 3,7 Mrd. Dollar (Q417 3 Mrd.) und für das erste Quartal erwartet Paypal einen Gewinn je Aktie in der Spanne von 52 bis 54 Cents, während die Erwartungen im Schnitt 54 Cent erwarteten. Also alles im Lack könnte man meinen, doch es gibt auch zwei Schönheitsfehler und die schickten die Aktie erst um 4% und später sogar um mehr als 10% in den Keller…

Zunächst konnte PayPal zwar in der Rückschau die Erwartungen übertreffen, allerdings liegt der Ausblick für das erste Quartal am unteren Rand der Erwartungen. Das sorgte für die erste Verschnupfung. Und dann folgten gleich zwei Conference-Calls zu den Quartalszahlen und die gaben der Aktien den Rest.

eBay-Chart: boerse-frankfurt.de

PayPal selbst teilte mit, man würde den Vertrag als exklusiver Zahlungspartner der einstigen Mutter ebay (WKN: 916529 / ISIN: US2786421030) Mitte 2020 verlieren.

Auf www.intelligent-investieren.net geht es weiter…

Kissig Ein Beitrag von Michael C. Kissig

Er studierte nach Abschluss seiner Bankausbildung Volks- und Rechtswissenschaften und ist heute als Unternehmensberater und Investor tätig. Neben seinem Value-Investing-Blog „iNTELLiGENT iNVESTiEREN“ verfasst Michael C. Kissig regelmäßig eine Kolumne für das „Aktien Magazin“.

Bildquellen: Michael C. Kissig / Pressefoto Paypal

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei