Bildquelle: Pressefoto DIC Asset

Den Gewerbe-Immobilienprofi DIC Asset (WKN: A1X3XX / ISIN: DE000A1X3XX4) habe ich vor zweieinhalb Jahren als „lohnenswerte Substanzspekulation“ auf meine Empfehlungsliste genommen und seitdem schlagen knapp 25% Rendite zu Buche. Das ist ganz okay, doch auch nicht herausragend. Anders sieht es beim Ergebnis für das Geschäftsjahr 2017 aus, das DIC Asset nun vorgelegt hat und das die Planungen teilweise deutlich übertreffen konnte.

DIC-Asset-Chart: boerse-frankfurt.de

Die Ende 2016 erfolgte Refinanzierung des Commercial Portfolios und die erzielten Beteiligungserträge an der WCM und der TLG Immobilien AG (WKN: A12B8Z / ISIN: DE000A12B8Z4) machen sich deutlich bemerkbar. So konnte das Konzernergebnis mit 64,4 Mio. Euro mehr als verdoppelt werden (Vorjahr: bereinigt 26,9 Mio. Euro). Bei den Funds-from-Operations (FFO), der maßgeblichen Kennzahl in der Immobilienwirtschaft (quasi das operative Ergebnis) konnte DIC Asset auf 60,2 Mio. Euro zulegen und damit um 28% (Vorjahr: 47,0 Mio. Euro). Die FFO fallen damit deutlich höher aus als noch zu Jahresbeginn prognostiziert.

Die interne Bereitstellung der Management-Plattform für eigene und für fremde Immobilien hat auch in 2017 sehr gute operative Ergebnisse erwirtschaftet und die Vermietungsleistung im Gesamtportfolio stieg gegenüber dem Vorjahreswert um rund 8 Mio. Euro auf 40,2 Mio. Euro. Auch die Leerstandquote im Commercial Portfolio konnte weiter verringert werden und beträgt nun 9,9% (Vorjahr: 11,8%) und die durchschnittliche Mietlaufzeit (WALT) erhöhte sich auf nun 5,2 Jahre (Vorjahr: 4,3 Jahre). Unter der Berücksichtigung der Vermögenswerte aus der Objektbewirtschaftung für Dritte liegen die Assets under Management (AuM) zum 31. Dezember 2017 bei 4,4 Mrd. Euro.

Sondererträge aus Beteiligungsgeschäften

Neben der sehr erfreulichen Entwicklung bei den FFO, die eine dauerhafte Verbesserung der Ergebnisse auch in den Folgejahren erwarten lassen, prägen besonders Einmaleffekte das Jahresergebnis 2017. So hatte man seinen WCM-Anteil bei der Übernahme komplett an die TLG Immobilien abgegeben und einen hohen Einmalgewinn erzielt. An diesem außerordentlichen Gewinn sollen auch die Aktionäre teilhaben.

Dividendenerhöhung und Sonderdividende

So will der Vorstand der DIC Asset der Hauptversammlung am 16. März 2018 neben einer erneut erhöhten Dividende von 0,44 Euro je Aktie eine Sonderdividende von 0,20 Euro vorschlagen. Die Dividendenrendite beliefe sich somit auf 4,3% bzw. unter Einrechnung der Sonderdividende sogar auf 6,3%.

Der Konzern erwartet für 2018 ein gegenüber dem Vorjahr leicht höheres operatives Ergebnis mit einem FFO zwischen 62 und 64 Mio. Euro, was 0,90 bis 0,93 Euro je Aktie bedeuten würde.

DIC Asset bleibt damit weiterhin ein solides und unaufgeregtes Investment für Langzeitinvestoren. Die zuletzt anziehenden Zinsen müssen (noch) keinen Anlass zur Sorge geben. DIC Asset weist zwar noch immer eine vergleichsweise hohe Fremdkapitalfinanzierung auf, konnte diese in den letzten Jahren allerdings bereits merklich senken. Ebenso seine Finanzierungskosten, so dass das Finanzergebnis sich deutlich verbessert hat und auch in der Zukunft noch positive Beiträge zum Gewinn leisten dürfte…

Auf www.intelligent-investieren.net geht es weiter…

Kissig Ein Beitrag von Michael C. Kissig

Er studierte nach Abschluss seiner Bankausbildung Volks- und Rechtswissenschaften und ist heute als Unternehmensberater und Investor tätig. Neben seinem Value-Investing-Blog „iNTELLiGENT iNVESTiEREN“ verfasst Michael C. Kissig regelmäßig eine Kolumne für das „Aktien Magazin“.

Bildquellen: Michael C. Kissig / DIC Asset

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei