Mit Dell ist wieder zu rechnen

Unternehmen müssen ihre Server KI-tauglich machen. Entsprechend viel zu tun bekommen Anbieter wie Dell. Dieser freut sich auf noch mehr Aufträge.

(Bildquelle: Pixabay / heladodementa)

Am PC-Markt läuft es immer noch nicht rund, das macht aber nichts, schließlich konnte Dell (WKN: A2N6WP / ISIN: US24703L2025) Anleger mit den Aussichten im Geschäft mit der Künstlichen Intelligenz begeistern.

Erst der Anfang

Die Dell-Aktie schoss am Donnerstagabend nachbörslich um 19 Prozent in die Höhe. Dabei ist es nicht so, dass der PC- und Serverhersteller über sämtliche Kennzahlen hinweg überragende Quartalsergebnisse präsentiert hatte. Es sind jedoch die KI-Fantasien, die für reichlich Auftrieb gesorgt hatten.

“Unsere starke Dynamik bei KI-optimierten Servern hält an, mit einem Anstieg der Aufträge um fast 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und einem Auftragsbestand, der sich fast verdoppelt hat, so dass wir unser Geschäftsjahr mit 2,9 Mrd. US-Dollar abschließen”, sagt Jeff Clarke, Vice Chairman und Chief Operating Officer von Dell.

Dell will in besonderem Maße von der KI-Euphorie profitieren. (Bildquelle: unsplash / Matthew Fournier)

Dell ist stark positioniert

Das beste daran: Mit Blick auf die KI steht Dell gerade erst am Anfang der Möglichkeiten. “Wir haben gerade erst begonnen, die vor uns liegenden KI-Möglichkeiten anzufassen, und wir glauben, dass Dell mit unserem breiten Portfolio einzigartig positioniert ist, um Kunden bei der Entwicklung von GenAI-Lösungen zu helfen, die die Anforderungen an Leistung, Kosten und Sicherheit erfüllen”, so Clarke weiter.

Damit zeigte Dell einmal mehr, dass es für Anleger in diesen Tagen offenbar nur ein Thema gibt, die generative Künstliche Intelligenz. Jedes Unternehmen, das sich auch nur am Rande damit beschäftigt wird umjubelt. Allerdings konnte Dell auch für das abgelaufene Quartal einige überzeugende Ergebnisse abliefern.

Dell zeigt sich optimistischer als die Analystenzunft

Dell wies für das vierte Quartal (Ende 2. Februar) des Geschäftsjahres 2023/24 einen bereinigten Gewinn je Aktie von 2,20 US-Dollar und lag damit deutlich oberhalb der vorherigen Konsensschätzungen von 1,72 US-Dollar. Trotz eines Umsatzrückgangs um 11 Prozent im Vorjahresvergleich lagen die Erlöse mit 22,3 Mrd. US-Dollar über den Schätzungen.

Analysten hatte Dell lediglich 22,15 Mrd. US-Dollar zugetraut. Die Margen lagen ebenfalls über den Erwartungen, genauso wie die Umsatzentwicklung in einzelnen wichtigen Geschäftsbereichen wie Infrastructure Solutions Group (ISG). Hier spielte vor allem das KI-Thema rein.

Die Prognosen für das laufende Geschäftsjahr 2024/25 können sich ebenfalls sehen lassen. Die Erlöse werden von Managementseite bei 93 Mrd. US-Dollar gesehen bei einem EPS von 7,50 US-Dollar. Die Konsensschätzungen bewegten sich zuletzt bei 92 Mrd. US-Dollar bzw. 7,11 US-Dollar.

Das marktEINBLICKE-Fazit

Dass der PC-Markt weiterhin nicht in Schwung kommt, macht Dell derzeit offenbar wenig aus. Das Unternehmen konnte mit dem Blick auf die KI-Aussichten für Euphorie sorgen.

Anleger, die gehebelt auf Kurssteigerungen bei der Aktie von Dell setzen wollen, können mit einem Mini-Future Long (WKN: ME9A3K / ISIN: DE000ME9A3K5) überproportional von einem Anstieg des Aktienkurses profitieren.