Bildquelle: Pressebild OSRAM Licht AG

Die Preise sinken, die Effizienz der LED-Lampen steigt. Das ist mitunter auch der Grund, warum sich der Markt – und das schon seit mehreren Jahren – im Wachstum befindet. Zudem konnten sich die LEDs schon gegenüber den traditionellen Beleuchtungsmitteln (wie etwa der Glühlampe) durchsetzen; des Weiteren hat die LED-Lampe auch schon die Energiesparlampe überholt.

Die Mehrheit jener Personen, die eine Alternative zur Glühbirne gesucht haben, entschied sich schlussendlich für die LED-Technologie. Folgt man den Erkenntnissen des ZVEI, so nutzten schon im Jahr 2015 rund 63 Prozent die LED-Technologie für den Innenbereich. 75 Prozent nutzten die LED-Technologie für den äußeren Bereich. Doch warum entscheiden sich immer mehr Menschen für LEDs, obwohl zu Beginn vorwiegend die Energiesparlampe beworben wurde?

LED vs. Energiesparlampe

Vor wenigen Jahren sah es so aus, als würde es nur eine Alternative geben – die Energiesparlampe. Doch mit der Zeit erkannten die Konsumenten die Vorteile der LED-Technologie. Einerseits befanden sich in den LED-Lampen keine giftigen Stoffe (etwa Quecksilber), andererseits musste man nicht mehrere Augenblicke warten, bis die volle Helligkeit erzielt werden konnte. Während Energiesparlampen immer etwas Zeit brauchen, bis sie zu 100 Prozent leuchten, so sind die LED-Lampen sofort einsatzbereit. Auch die Tatsache, dass in den letzten Jahren zahlreiche LED-Modelle auf den Markt gekommen sind, hat natürlich dafür gesorgt, dass sich immer mehr Konsumenten für die LED-Technologie entschieden haben. Heute sind die LED-Lampen – das belegen auch die Zahlen und Umsätze – die absolute Nummer 1 am Markt.

Energiesparlampen werden zunehmend gegen LED-Leuchten getauscht (Bildquelle: Pressebild OSRAM Licht AG)

Die Ursache des Wachstums

Die Tatsache, dass der Markt unaufhörlich wächst, lässt natürlich auch die Unternehmen frohlocken. Schlussendlich bestehen extrem gute Zukunftsperspektiven, sofern sich das Unternehmen am Markt durchsetzen und halten kann. Natürlich wird der Wettbewerb intensiver – immer mehr Hersteller konzentrieren sich auf das Thema Smart Home und entsprechend auch die „smarte Beleuchtung“.

Wer sich etwa für das System von Osram mit dem passenden Namen Lightify entscheidet, der kann seine Beleuchtung per Fernbedienung oder App steuern. Das „intelligente Zuhause“ wird immer attraktiver – auch hier konnte man in den letzten Jahren deutlich sehen, dass die Preise für „smarte Geräte“ immer günstiger wurden. Aber nicht nur die „Smart Home“-Technologie ist ein Grund, warum der Markt wächst. Immer mehr Beleuchtungsanlagen in Handel und Industrie, die Straßenbeleuchtungen und auch die Außenbeleuchtungen, etwa von öffentlichen Gebäuden, wurden (oder werden in naher Zukunft) modernisiert. Zudem spekuliert die Branche auch auf zusätzliche Förderungen – werden die Modernisierungsarbeiten nämlich von Seiten des Staates gefördert, könnte der Markt noch schneller wachsen. Auch die Automobilindustrie ist für das Wachstum verantwortlich – die Automobilhersteller in Europa, Japan und in den USA setzen vermehrt auf die LED-Technologie. Aber auch Südkorea und China treiben die Umsätze in die Höhe.

Explosionsgeschützte LED-Lampen sorgen für noch höhere Umsätze

Ein sehr spezielles Beleuchtungssegment, das vorwiegend in der Industrie zum Einsatz kommt bilden die explosionsgeschützten Lampen. Derartige Lampen kommen dann zum Einsatz, wenn Gase, entzündliche Dämpfe oder auch eine erhöhte Brand- oder auch Explosionsgefahr besteht. Folgt man den Ergebnissen des Marktforschungsunternehmens TrendForce, so können die explosionsgeschützten LED-Lampen ebenfalls für einen Umsatzanstieg sorgen und somit das Wachstum weiter beschleunigen. Aktuell liegt das Marktvolumen bei 3 Milliarden US Dollar – bis 2020 könnte das Volumen schon bei 5 Milliarden US Dollar liegen.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressebild OSRAM Licht AG

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei