Bildquelle: markteinblicke.de

Die Digitalisierung schreitet voran. In immer mehr Berufen hält die Technik Einzug. Das hat Folgen. Manche Berufe werden künftig nicht mehr von Menschen ausgeübt werden (müssen). Für die Berufswahl kommender Generation hat dies gewaltige Auswirkungen – ebenso für diejenigen, die bereits heute von der Automatisierung betroffen sind.

Digitalisierung hält Einzug. Das Risiko, durch Computer oder computergesteuerte Maschinen ersetzbar zu werden, steigt am schnellsten in Helferberufen. Viele neue Technologien sind marktreif geworden, die vor allem einfache Tätigkeiten ersetzen können. Das geht aus einer aktuellen Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor.

Jeder vierte…Insgesamt sind 25 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Deutschland dem Risiko ausgesetzt, dass innerhalb ihres Berufs mehr als 70 Prozent der Tätigkeiten durch Computer oder computergesteuerte Maschinen übernommen werden könnten. Der größte Teil der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, gut 46 Prozent, arbeitet in Berufen mit einer mittleren Substituierbarkeit. Das heißt, dass zwischen 30 und 70 Prozent der Tätigkeiten eines Berufs potenziell durch Computer erledigt werden könnten. Bei gut 28 Prozent der Beschäftigten könnten der IAB-Studie zufolge weniger als 30 Prozent der Tätigkeiten innerhalb des jeweiligen Berufs automatisiert werden.

Infografik: Wenn Computer Arbeitsplätze gefährden | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

FAZIT. Bildung und Qualifikation wirken tendenziell dem Risiko entgegen, dass berufliche Tätigkeiten von Computern übernommen werden könnten. So weisen Helferberufe, für die typischerweise keine berufliche Ausbildung benötigt wird, mit 58 Prozent das höchste Substituierbarkeitspotenzial auf. Bei Berufen, für die in der Regel ein Hochschulstudium erforderlich ist, liegt das Substituierbarkeitspotenzial lediglich bei 24 Prozent. Daher zeigt sich wieder einmal. Bildung ist egal in welcher Lebensentscheidung das beste Investment. Es wird oft vergessen, dass jeder Euro, der in die eigene Aus- und Weiterbildung ein vielfach wieder einspielt – da hält in der Regel keine Aktie mit.

In diesem Sinne,
weiterhin viel Erfolg bei der Geldanlage und beim alltäglichen Lebensgenuß

Ihre marktEINBLICKE-Gründer
Christoph A. Scherbaum & Marc O. Schmidt

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei