Bildquelle: markteinblicke.de

Am heutigen Donnerstag konnten sich Anleger wieder einmal die Gründe für den zwischenzeitlichen DAX-Absturz um mehr als 2 Prozent frei aussuchen. Der Favorit war erneut der Handelsstreit unter den Wirtschaftsmächten USA, EU und China.

Das war heute los. Es waren jedoch nicht nur die Diskussionen rund um gegenseitige Strafzölle, die das Marktgeschehen in negativer Weise beeinflussten. Der ifo-Geschäftsklimaindex für den Monat März erlitt einen Rückgang und belastete die Stimmung ebenfalls. Das wichtigste deutsche Konjunkturbarometer ist im März auf 114,7 Punkte gesunken, nach 115,4 im Februar. Laut ifo-Präsident Clemens Fuest drückt der drohende Protektionismus auf die Stimmung in den deutschen Chefetagen. Daneben legten die Ölpreise nach dem jüngsten Höhenflug den Rückwärtsgang ein. Die jüngste Leitzinserhöhung der Fed und die Unsicherheit in Bezug auf das weitere Vorgehen der Fed trugen ihren Teil zur negativen Gesamtstimmung bei.

Das waren die Tops & Flops. Die Aktie der Deutschen Börse (WKN: 581005 / ISIN: DE0005810055) konnte sich heute am besten der sehr schwachen Gesamtmarktstimmung entziehen. Das Papier legte in der Spitze etwas mehr als 1 Prozent an Wert zu. Jahrelang litt die Deutsche Börse darunter, dass sich die Aktienmärkte stetig nach oben bewegten und dabei lediglich eine geringe Volatilität zu beobachten war. Seit einiger Zeit geht es an den Börsen jedoch sehr turbulent zu. Die Kursausschläge sind deutlich stärker geworden, der Handel aufgrund der Verunsicherung vieler Anleger deutlich reger.

Einen besonders schlechten Tag erlebte dagegen die Commerzbank-Aktie (WKN: CBK100 / ISIN: DE000CBK1001). Zeitweise ging es um mehr als 8 Prozent in die Tiefe. Neben der schwachen Gesamtmarktstimmung setzte dem Papier auch ein negativer Analystenkommentar schwer zu.

Das steht morgen an. Wenn es um Konjunkturdaten geht, ist die Nachrichtenlage zum Ende der Woche eher dünn. Hierzulande werden keine marktbewegenden Neuigkeiten bekannt gegeben. In den USA stehen lediglich die Veröffentlichung der neuesten Daten zum Auftragseingang langlebiger Güter für den Monat Februar und Bekanntgabe der Zahl der Neubauverkäufe (Februar) auf dem Programm.

DAX-Produkte für morgen.

DAX WAVE Unlimited Call, WKN: DS00BX / DAX WAVE Unlimited Put, WKN: DM21GK.
Weitere DAX-Produkte gibt es hier.

Weitere Daten gibt es hier:


Dieser Beitrag ist eine Ausgabe des börsentäglichen Newsletters „Abend X-press – Das Beste zum Börsenschluss“. Er fasst die wichtigsten Fakten des Tages zusammen, nennt Tops & Flops und gibt einen kurzen Ausblick auf den nächsten Handelstag.
Zur kostenfreien Anmeldung geht es hier.

Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2018

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei