Bildquelle: markteinblicke.de

Der deutsche Leitindex startete zunächst vielversprechend in die neue Woche und arbeitete sich bis auf das Tageshoch bei 11.985 Punkten vor. Der Sprung zurück über die 12.000er-Marke schien da bereits ausgemachte Sache zu sein, doch am Nachmittag kippten die Kurse wieder nach unten weg und schlugen im Tief bei 11.727 Zählern auf. Das war nicht nur der bisher niedrigste Stand des Jahres, sondern zunächst auch das Ende der Hoffnung auf eine schnelle Erholung.

Nachdem sich am vergangenen Freitag schon das Chartmuster der inversen SKS-Formation nicht bestätigte, löste sich gestern auch die Version vom Doppeltief in Luft auf. Doch dank einer starken Wall Street und dem größten Tagesgewinn im Dow Jones seit dem 26. August 2015 können sich die Bullen auch hierzulande (zumindest vorbörslich) wieder berappeln. Das heißt:

Gelingt es dem DAX heute, die psychologisch wichtige 12.000er-Schwelle per Tagesschluss zu überbieten, könnte eine größere Erholung greifen. Die ersten Ziele würden sich dann, neben dem kleinen Widerstand bei 12.085 (Volumenkante) auf die altbekannten Hürden bei 12.200, 12.285 und 12.330 Punkten stellen. Für wirklich starke Impulse müssten die Kurse allerdings unverändert über das März-Top bei 12.455 und die 12.500er-Marke hinauskommen.

Trading-Idee

steigend (Call)

fallend (Put)

WKN

DM2WCM

DS1LS8

Basispreis

10.769,31

13.059,63

Knock-out-Schwelle

10.769,31

13.059,63

Letzter Handelstag

endlos

endlos

Hebel

9,69

10,59

Kurs1)

12,17

11,14

1)Uhrzeit: 27.03.2018 08:25:27

Quelle: Deutsche Bank AG / X-markets

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: markteinblicke.de

TEILEN

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei