Bildquelle: markteinblicke.de

Anders als zu Wochenbeginn ging dem DAX am heutigen Dienstag nicht die Puste aus. Für die gute Stimmung am Aktienmarkt hatte unter anderem Chinas Präsident Xi Jinping gesorgt. 

Das war heute los. Auf einem Wirtschaftsforum versprach Xi Jinping Handelsschranken abzubauen und beispielsweise die Importzölle auf Autos abzusenken. Damit trug er in entscheidender Weise zu einer Entspannung im Handelsstreit mit den USA bei. Während Marktteilnehmer mit Erleichterung auf die versöhnlichen Töne aus China reagierten, bleibt es abzuwarten, wie lange diese Ruhe im Handelsstreit halten kann. Schließlich genügt ein Tweet von US-Präsident Donald Trump, um die Märkte wieder verrücktspielen zu lassen.

Das waren die Tops & Flops. Im DAX lief es heute für die Aktien von Bayer und Volkswagen besonders gut. Während Bayer (WKN: BAY001 / ISIN: DE000BAY0017) in der Spitze um fast 6 Prozent an Wert zulegen konnte, kletterte der Kurs der VW-Aktie zeitweise um rund 5 Prozent in die Höhe. Die Aktie des Pharma- und Chemiekonzerns Bayer profitierte von einer Meldung des „Wall Street Journal“, wonach die US-Kartellwächter die milliardenschwere Übernahme des Saatgutherstellers Monsanto unter Auflagen erlauben würden.

Im Fall von Volkswagen (WKN: 766403 / ISIN: DE0007664039) war es wiederum ein anstehender Chefwechsel, der bei Investoren gut ankam. Laut „FAZ“-Angaben wird Herbert Diess Matthias Müller als Konzernchef ablösen. Diess leitete bisher die Kernmarke VW. Die Wolfsburger selbst hatten zunächst nur mitgeteilt, dass die Führungsstruktur für den Konzern weiterentwickelt werden soll. Diese Weiterentwicklung wäre auch mit personellen Veränderungen im Vorstand und mit Änderungen bei den Ressortzuständigkeiten im Vorstand verbunden, hieß es weiter.

Mit einem zwischenzeitlichen Kursminus von rund 3 Prozent war die Henkel-Aktie (WKN: 604843 / ISIN: DE0006048432) heute der größte DAX-Verlierer. Allerdings kann dieser Kurssturz mit dem Dividendenabschlag erklärt werden.

Das steht morgen an. Hierzulande werden zur Wochenmitte keine marktbewegenden Konjunkturdaten veröffentlicht. Dafür geht es in den USA umso turbulenter zu. Zunächst werden die neuesten US-Inflationsdaten veröffentlicht. Am Abend folgt die Bekanntgabe des Protokolls der Fed-Sitzung vom 20. und 21. März. Es wird also ein weiteres Mal um die Frage gehen, wie häufig die US-Notenbank in diesem Jahr die Leitzinsen erhöhen möchte. Unternehmensseitig dürften Anleger auf die Lufthansa (WKN: 823212 / ISIN: DE0008232125) schauen. Die Kranich-Airline wird ihre März-Verkehrszahlen vorlegen.

DAX-Produkte für morgen.

DAX WAVE Unlimited Call, WKN: DL88AY / DAX WAVE Unlimited Put, WKN: DM3N8W.
Weitere DAX-Produkte gibt es hier.

Weitere Daten gibt es hier:


Dieser Beitrag ist eine Ausgabe des börsentäglichen Newsletters „Abend X-press – Das Beste zum Börsenschluss“. Er fasst die wichtigsten Fakten des Tages zusammen, nennt Tops & Flops und gibt einen kurzen Ausblick auf den nächsten Handelstag.
Zur kostenfreien Anmeldung geht es hier.

Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2018

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: