Micron Technology will mithalten

Sehr hohe Erwartungen rund um die KI wurden Micron Technology zuletzt ein wenig zum Verhängnis. Hat sich nun eine Einstiegsgelegenheit aufgetan?

(Bildquelle: Pressefoto Micron Technology)

Wenn es um die KI-Profiteure geht, wird auch immer wieder Micron Technology (WKN: 869020 / ISIN: US5951121038) genannt. Die Aktie des US-Halbleiterunternehmens konnte seit Jahresbeginn rund 75 Prozent an Wert zulegen. Die Reaktionen auf die jüngsten Ergebnisse waren jedoch negativ. Grund war der Umstand, dass die Markterwartungen „nur“ in etwa erfüllt wurden.

Luft nach oben?

Dies zeigt, wie hoch die Erwartungen derzeit im Bereich Halbleiter und Künstliche Intelligenz sind. Im Vergleich zu anderen Highflyern wie NVIDIA und Branchenkonkurrenten wie Broadcom könnte daher im Fall von Micron noch etwas mehr Luft nach oben vorhanden sein. Insbesondere nach dem jüngsten Kursrücksetzer.

Das Unternehmen aus Boise im US-Bundesstaat Idaho beteiligt sich unter anderem mit seinen Flash-Speichern für Computer, Mobiltelefone und vor allem Rechenzentren am Hype rund um die generative Künstlicher Intelligenz. Rechenzentren sind ein wichtiger Bestandteil der KI-Software und -Projekte.

Micron Technology steht bereit, diese in Zukunft noch stärker auszustatten. Welche Chancen sich dem Unternehmen beispielsweise im Bereich Speichertechnologie mit hoher Bandbreite (High Bandwidth Memory, HBM) bieten zeigen einige Analystenprognose. So glaubt man bei der Bank of America, dass die Nachfrage in diesem Bereich bis zum Jahr 2027 auf mehr als 20 Mrd. US-Dollar steigen wird.