Vorläufiger Höhepunkt im Superwahljahr

Die hektisch vorgezogene Parlamentswahl in Frankreich ist der kurzfristig größte Aufreger mit deutlichen Auswirkungen auf die Kapitalmärkte.

(Bildquelle: Unsplash / Joe deSousa)

Die hektisch vorgezogene Parlamentswahl in Frankreich ist der kurzfristig größte Aufreger mit deutlichen Auswirkungen auf die Kapitalmärkte.

  • Sollte es zu einem deutlichen Sieg des Rassemblement National oder des Linksbündnisses kommen, könnten kurzfristig weitere negative Reaktionen in Form steigender Risikoprämien für Staatsanleihen Frankreichs und anderer Staaten der Eurozonen-Peripherie sowie fallender Aktienmarktnotierungen und eines schwächeren Euro entstehen.
  • Gleichzeitig dürften die Renditen von Bundesanleihen stabil tendieren oder sogar nachgeben, da deutsche Staatsanleihen als sicherer Hafen der Kapitalanlage in unruhigen Zeiten gelten.
  • Wahrscheinlicher ist allerdings eine moderate Reaktion an den Kapitalmärkten, nachdem sich die Risikoprämien in den letzten Wochen ohnehin schon ausgeweitet haben.

Sollte sich beim zweiten Wahlgang am 7. Juli die Möglichkeit einer neuen Regierung unter maßgeblicher Beteiligung von Marine Le Pen & Co. ergeben, dürften Anleger vorerst vorsichtig bleiben und abwarten, welche politischen Forderungen aus dem Wahlkampf tatsächlich in die Regierungsarbeit einfließen. Ein sehr europa- und deutschlandkritischer Kurs oder absehbar deutlich steigende Staatsschulden könnten allerdings stark steigende französische Zinsen forcieren und die neue Regierung schnell unter unerwünschten Handlungsdruck setzen – wie es 2022 der damaligen Ministerpräsidentin Großbritanniens Liz Truss widerfahren ist.

Da das Fernziel Le Pens die Wahl zur Staatspräsidentin – als Nachfolgerin Macrons im Jahr 2027 ist – wird sie wohl kaum durch vorschnelle Aktionen, die die Kapitalmärkte in übermäßige Aufruhr versetzen, die Gefahr eines vorzeitigen Strauchelns eingehen. Es ist davon auszugehen, dass eine neue Regierung zunächst einmal Vertrauen aufzubauen versucht, zumal weitere Rating-Herabstufungen bereits in Aussicht gestellt wurden und das jüngst initiierte EU-Defizitverfahren auch Frankreich im Fokus hat.

Ein Kommentar von Carsten Mumm

Er ist Chefvolkswirt bei der Privatbank Donner & Reuschel. Das Traditionshaus mit Sitz in Hamburg und München setzt auf qualifizierte und umfassende Beratung für vermögende Privatkunden, Unternehmer, Immobilienkunden und institutionelle Kunden.

Der obige Text/Beitrag spiegelt die Meinung des oder der jeweiligen Autoren wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: Donner & Reuschel