Costco: Das Geschäft mit der Zauberkarte

Die US-Warenhauskette Costco punktet nicht nur mit einem wachsenden E-Commerce-Geschäft, im Fokus stehen die sehr beliebten Mitgliedschaften.

Bildquelle: unsplash / Omar Abascal

Die schwache Konjunktur und die hohe Inflation sorgen für ein anhaltend schwieriges Konsumumfeld. Wie gut, dass man, wie im Fall von Costco (WKN: 888351 / ISIN: US22160K1051), mit einigen Vorteilen aufwarten kann, um diese Herausforderungen zu meistern.

Costco will besonders günstig sein

Die Aktie der Warenhauskette konnte seit Anfang 2024 rund 35 Prozent an Wert zulegen. Dabei kletterte das Papier auf neue Rekordstände. Zu den Erfolgsfaktoren von Costco gehört das Versprechen, seinen Kunden besonders günstige Preise anzubieten. Und dabei geht es nicht nur um die in den USA sehr beliebten Hotdogs, die es dort für 1,50 US-Dollar gibt.

Im Zentrum steht die Costco-Mitgliedschaft. Denn erst diese erlaubt es, den Menschen in den Filialen des Konzerns aus dem US-Bundesstaat Washington im äußersten Nordwesten des Landes einzukaufen. Die Mitgliedsbeiträge sorgen einerseits für stetige Einnahmen und hübschen die Margen auf.

Gleichzeitig tendieren Costco-Mitglieder dazu, besonders loyal zu sein und häufig einzukaufen und ihre Mitgliedschaften zu erneuern. Zum Ende des abgelaufenen Geschäftsjahres zählte Costco knapp 128 Millionen Mitglieder. Die Erneuerungsrate lag bei den Mitgliedschaften in den USA bei 92,7 Prozent und in Kanada bei 90,4 Prozent.

Die Qual der Wahl

Interessierte können zwischen zwei Mitgliedschaften wählen. Die „Gold Star“-Mitgliedschaft gibt es für 60 US-Dollar pro Jahr. Mit dieser darf man in den Costco-Filialen einkaufen.

Im Rahmen der „Executive Membership“ erhalten Kunden einen Rabatt von 2 Prozent auf ihren Einkauf. Dies bedeutet, dass man sich erst für eine „Executive Membership“ entscheiden sollte, wenn im Jahr Waren für mindestens 3.000 US-Dollar einkaufen möchte.

Aktuell punktet Costco jedoch nicht nur mit seiner Mitgliedskarte. Zu dem jüngsten Wachstum hat auch die zunehmende Konzentration auf das Online-Geschäft beigetragen.

Costco-Management zeigt sich zuversichtlich

Auch dank der treuen Mitglieder konnte Costco trotz eines schwierigen Konsumumfeldes im dritten Quartal (Ende 12. Mai) des Geschäftsjahres 2023/24 einen Umsatzzuwachs um 9,1 Prozent auf 57,39 Mrd. US-Dollar verbuchen.

Das E-Commerce-Geschäft wuchs dabei sogar um mehr als 20 Prozent. Mark Astrachan, Analyst bei Stifel, hatte dabei einen Aspekt besonders hervorgehoben.

Der Umstand, dass keine Erhöhung der Mitgliedsgebühr angekündigt worden sei, würde darauf hindeuten, dass das Unternehmen zuversichtlich ist, in der Zwischenzeit ein überdurchschnittliches Gewinnwachstum zu erzielen.

Mein Fazit

Costco kann dank seiner vielen und treuen Mitglieder auch in schwierigen wirtschaftlichen Phasen darauf vertrauen, dass die Kunden in die Filialen der US-Warenhauskette strömen.

Wer nicht nur auf Costco, sondern gleich auf mehrere Unternehmen setzen möchte, die „wegen ihrer herausragenden Geschäftsmodelle mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auch in mehr als 100 Jahren noch erfolgreich am Markt agieren werden“, sollte einen Blick auf das Morgan Stanley Indexzertifikat (WKN: DA0ABN / ISIN: DE000DA0ABN5) auf den „Aktien für die Ewigkeit Index“. werfen. In diesem sind neben Costco unter anderem auch Apple, Deere, Walmart und Linde vertreten.