Bildquelle: markteinblicke.de

Auch wenn der DAX am heutigen Mittwoch kaum vom Fleck gekommen ist, ist es positiv zu sehen, dass die jüngsten Kurssteigerungen nicht sofort zu ausgedehnten Gewinnmitnahmen geführt haben.

Das war heute los. Nach der gestrigen Erholungsrallye erlebten Anleger am deutschen Aktienmarkt heute eher einen unaufgeregten Tag. Angesichts der in den vergangenen Wochen zurückgekehrten Volatilität dürfen sich einige Marktteilnehmer über diese Verschnaufpause gefreut haben. Kurzzeitig unternahm der DAX einen weiteren Erholungsversuch, allerdings sorgte die Gewinnwarnung bei Continental dafür, dass das wichtigste deutsche Börsenbarometer ausgebremst wurde. Deutlich mehr Bewegung war einmal mehr an den Ölmärkten zu beobachten. Nachdem es zuletzt die Krise im Nahen Osten war, die die Notierungen beflügelt hatte, war es nun ein Rückgang bei den US-Lagerbeständen, der für einen Preisauftrieb sorgte.

Das waren die Tops & Flops. Mit einem zwischenzeitlichen Kursplus von rund 2,5 Prozent gehörte die RWE-Aktie (WKN: 703712 / ISIN: DE0007037129) heute zu den Top-Performern im DAX. Damit setze das Papier den steilen Anstieg der vergangenen Tage fort. Bereits vor Wochen hatte die Meldung, wonach RWE und E.ON (WKN: ENAG99 / ISIN: DE000ENAG999) den deutschen Energiemarkt neu ordnen wollen, für Anlegerfantasien gesorgt und die Aktienkurse der Versorger angeschoben.

Einen besonders schlechten Tag erlebte dagegen die Continental-Aktie (WKN: 543900 / ISIN: DE0005439004). Das Papier des Reifenherstellers und Automobilzulieferers büßte in der Spitze mehr als 5 Prozent an Wert ein. Schuld war eine Gewinnwarnung. Eine hauptsächlich in der Reifensparte anfallende Sonderbelastung von rund 150 Mio. Euro veranlasste das Management dazu, die 2018er-Prognose für die bereinigte EBIT-Marge des Rubber Bereichs von rund 15 Prozent auf mehr als 14 Prozent zu senken. Auf Konzernebene wurde die Prognose für die EBIT-Marge von rund 10,5 Prozent auf mehr als 10 Prozent gesenkt.

Eine wenig überzeugende Performance lieferte auch Daimler (WKN: 710000 / ISIN: DE0007100000) ab. Heute stellte der europäische Branchenverband ACEA seine März-Absatzstatistiken für die EU vor. Die Daimler Pkw-Marke Mercedes-Benz fuhr ein Absatzminus gegenüber dem Vorjahr von 2,5 Prozent ein. Der gesamte europäische Markt erfuhr sogar einen Absatzrückgang um 5,3 Prozent. Für die Daimler-Aktie ging es daraufhin zeitweise um knapp 2 Prozent nach unten.

Das steht morgen an. Wie jeden Donnerstag werden in den USA die wöchentlichen Daten zu den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe veröffentlicht. Darüber hinaus steht die Bekanntgabe des Philly-Fed-Index für den Monat April auf dem Programm. Außerdem rückt der Index der Frühindikatoren (März) im Anlegerfokus. Hierzulande sind marktbewegende Konjunkturdaten eher Mangelware.

DAX-Produkte für morgen.

DAX WAVE Unlimited Call, WKN: DL88B2 / DAX WAVE Unlimited Put, WKN: DM3Y3V.
Weitere DAX-Produkte gibt es hier.

Weitere Daten gibt es hier:


Dieser Beitrag ist eine Ausgabe des börsentäglichen Newsletters „Abend X-press – Das Beste zum Börsenschluss“. Er fasst die wichtigsten Fakten des Tages zusammen, nennt Tops & Flops und gibt einen kurzen Ausblick auf den nächsten Handelstag.
Zur kostenfreien Anmeldung geht es hier.

Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2018

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei