Bildquelle: markteinblicke.de

In diesem Jahr dürften wir das erste Mal ein börsennotiertes Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von 1 Billion US-Dollar sehen. In der Verlosung sind vier US-Tech-Größen, während Apple (WKN: 865985 / ISIN: US0378331005) scheinbar die besten Karten hat. Allerdings könnte dem iPhone-Konzern auf der Zielgeraden noch die Puste ausgehen. Ich glaube aber nicht daran.

Vor wenigen Wochen war Apple dem Ziel so nahe wie noch nie. Der Konzern mit dem Apfel im Logo erreichte einen Börsenwert von rund 935 Mrd. US-Dollar. Aktuell sind es etwa 880 Mrd. US-Dollar. Die Google-Muttergesellschaft Alphabet (ca. 700 Mrd. US-Dollar), Amazon (etwa 750 Mrd. US-Dollar) und Microsoft (rund 740 Mrd. US-Dollar) scheinen abgeschlagen zu sein. Doch gerade jetzt könnte der Apple-Aktie die Puste ausgehen.

Quelle: de.4.traders.com

Der Umsatzausblick des Halbleiterunternehmens und Apple-Zulieferers Taiwan Semiconductor (TSMC) sorgte am Markt für Ängste, dass die Smartphone-Nachfrage weltweit schwächeln könnte. Wir erinnern uns: das iPhone ist Apples mit Abstand wichtigstes Produkt. Rund 60 Prozent der Umsätze erzielt der Konzern mit dem Verkauf von Smartphones. Zumal dies nicht die ersten Anzeichen für mehr Gegenwind am Markt für Smartphones sind. Es halten sich seit geraumer Zeit Spekulationen, dass sich das Jubiläums-Smartphone iPhone X nicht besonders gut verkaufen würde.

Umso gespannter dürften Investoren auf den kommenden Quartalsbericht von Apple schauen. Am 1. Mai werden die Zahlen für das zweite Quartal des Fiskaljahres 2017/18 bekannt gegeben. Apple selbst hatte ein Umsatzplus von 52,9 Mrd. US-Dollar im Vorjahr auf 60 und 62 Mrd. US-Dollar in Aussicht gestellt. Die Analystenprognosen bewegen sich im Schnitt bei 61,08 Mrd. US-Dollar. Der bereinigte Gewinn je Aktie wird auf Analystenseite wiederum bei 2,69 US-Dollar gesehen, nach 2,10 US-Dollar im Vorjahr.

Apple-Chart: boerse-frankfurt.de

FAZIT. Es ist nicht das erste Mal, dass Marktteilnehmer Apple abschreiben wollen. Bisher ist dies jedes Mal schiefgegangen. Zugegeben, die Anzeichen verdichten sich, dass der Smartphone-Markt gesättigt ist. Mit seiner Hochpreis-Strategie ist Apple in der Vergangenheit hervorragend gefahren und musste sich daher gar nicht mit Massenherstellern wie Samsung messen. Die in der Branche unerreichten Margen sprechen für sich. Außerdem hat Apple inzwischen etwas mehr zu bieten als nur iPhones.

Anleger, die auf einen Aufwärtstrend der Apple-Aktie setzten und sogar überproportional von steigenden Kursen des Tech-Wertes profitieren möchten, schauen sich am besten entsprechende Hebelprodukte (WKN: VL9VCY / ISIN: DE000VL9VCY2) auf der Long-Seite an. Skeptiker haben ebenfalls mit passenden Short-Produkten (WKN: VL9FSY / ISIN: DE000VL9FSY1) die Gelegenheit auf fallende Kurse der Apple-Aktie zu setzen.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Amazon, Microsoft und Alphabet werden Apple nicht abfangen"

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
trackback

[…] die Börsennachrichten bestimmen. Im Moment ist es zum Beispiel die Frage, wer die Grenze von 1 Billion US-Dollar in Sachen Börsenwert erreicht. In diesem Rennen hat immer noch Apple (WKN: 865985 / ISIN: US0378331005) die Nase […]

trackback

[…] des Halbleiterunternehmens und Apple-Zulieferers Taiwan Semiconductor (TSMC) sorgte am Markt für Ängste, dass die Smartphone-Nachfrage weltweit schwächeln könnte. Es halten sich ohnehin seit geraumer […]