Bildquelle: markteinblicke.de

Zu Beginn der neuen Handelswoche konnten sich DAX-Anleger erneut nicht für eine Richtung entscheiden. Stattdessen verbliebt das wichtigste deutsche Börsenbarometer im Bereich seines Vortagesschlusses.

Das war heute los. Handelsstreit, Zins- und Inflationssorgen sowie die laufende Berichtssaison. Für Anleger ist es derzeit angesichts der Nachrichtenflut nicht leicht, den Überblick zu behalten. Heute spielten vor allem die Sorgen vor einer höheren Inflation und steigenden Zinsen eine wichtige Rolle. Im Kampf gegen die Inflation könnte die Fed die Leitzinsen schneller als gedacht anheben. Diese Aussicht stärkte den US-Dollar und wirkte sich entsprechend negativ auf viele Rohstoffnotierungen aus. Dem DAX half der schwächere Euro jedoch nicht auf die Sprünge.

Das waren die Tops & Flops. Mit einem zwischenzeitlichen Kursplus von fast 2,5 Prozent konnte heute die Commerzbank-Aktie (WKN: CBK100 / ISIN: DE000CBK1001) eine relativ gute Performance abliefern. Das Papier des Finanzinstituts profitierte von den Aussichten auf höhere Zinsen.

Deutlich schlechter verlief der Tag für Fresenius Medical Care (FMC) (WKN: 578580 / ISIN: DE0005785802). Das Papier büßte in der Spitze mehr als 4 Prozent an Wert ein. Der Dialyse-Spezialist hatte zuvor sein 2018er-Umsatzziel gesenkt. Bisher sollten die Erlöse währungsbereinigt um rund 8 Prozent zulegen. Jetzt liegt die Prognose wegen einer geringeren Dosierung eines Medikaments in den USA nur noch bei einem Plus von 5 bis 7 Prozent.

Für die FMC-Muttergesellschaft Fresenius (WKN: 578560 / ISIN: DE0005785604) gestaltete sich der Tag zunächst positiver. Der Gesundheitskonzern hatte zur Freude von Investoren die umstrittene Akorn-Übernahme abgeblasen. Allerdings überwogen im Handelsverlauf die kritischen Stimmen, so dass die Fresenius-Aktie ins Minus drehte und zeitweise mehr als 1 Prozent abgab.

Das steht morgen an. Hierzulande dürften Anleger vor allem auf den ifo Geschäftsklimaindex für den Monat April schauen. Im März wurde ein Rückgang um 0,7 Punkte auf 114,7 Zähler beobachtet. Angesichts des chinesisch-amerikanischen Handelsstreit könnte sich die Stimmung in den deutschen Chefetagen weiter verschlechtert haben. In den USA steht am Nachmittag vor allem der Immobilienmarkt im Fokus. Neben dem aktuellen Case-Shiller-Hauspreisindex und dem FHFA Hauspreisindex (Februar) werden auch neue Daten zu den Neubauverkäufen veröffentlicht. Außerdem erwartet uns die Veröffentlichung des Conference Board Verbrauchervertrauens für den Monat April. Unternehmensseitig berichten unter anderem Caterpillar (WKN: 850598 / ISIN: US1491231015) und Coca-Cola (WKN: 850663 / ISIN: US1912161007). Außerdem wird Europas größter Softwarekonzern SAP (WKN: 716460 / ISIN: DE0007164600) seine Zahlen für das erste Quartal 2018 bekannt geben.

DAX-Produkte für Dienstag.

DAX WAVE Unlimited Call, WKN: DL88AT / DAX WAVE Unlimited Put, WKN: XM3B7Q.
Weitere DAX-Produkte gibt es hier.

Weitere Daten gibt es hier:


Dieser Beitrag ist eine Ausgabe des börsentäglichen Newsletters „Abend X-press – Das Beste zum Börsenschluss“. Er fasst die wichtigsten Fakten des Tages zusammen, nennt Tops & Flops und gibt einen kurzen Ausblick auf den nächsten Handelstag.
Zur kostenfreien Anmeldung geht es hier.

Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2018

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei