Bildquelle: markteinblicke.de

Nach einem Tag Pause setzte der DAX am Mittwoch zu einem Befreiungsschlag an. Im Angesicht überraschend starker Apple-Zahlen und im Vorfeld der Fed-Sitzung am Abend legte das deutsche Börsenbarometer kräftig zu.

Das war heute los. Von „Sell in May“-Stimmung war am ersten Handelstag im Mai überhaupt nichts zu spüren – ganz im Gegenteil. Der DAX konnte dabei ohne Probleme bis zum Nachmittag die Marke von 12.800 Punkten überwinden und damit wieder in die Reichweite der runden 13.000er-Marke kommen. Neben den Quartalszahlen von Apple, die die Technologiewerte anschoben, sorgte vor allem der Euro im Vorfeld der Fed-Sitzung für gute Laune. Die Gemeinschaftswährung pendelte um die Marke von 1,20 US-Dollar. Zuvor hatten Konjunkturdaten wie die BIP-Daten aus der Eurozone oder die ADP-Arbeitsmarktdaten aus den USA die Stimmung am Aktienmarkt gestützt. Das BIP in der Eurozone legte im ersten Quartal um 0,4 Prozent zu, während in den USA im April rund 204.000 zusätzliche Stellen geschaffen wurden.

Das waren die Tops & Flops. Größter Gewinner war die Aktie von Infineon (WKN: 623100 / ISIN: DE0006231004). Kursgewinne von zeitweise fast 5 Prozent resultierten aus den starken Apple-Zahlen, die die Hoffnung nährten, dass die Nachfrage nach Premium-Smartphones unverändert stark ist. Der TecDAX-Titel und Apple-Zulieferer Dialog Semiconductor konnte dank dieser Aussichten zeitweise sogar rund 10 Prozent zulegen.

Mit Kursgewinnen von über 4 Prozent, war auch die Aktie der Deutschen Börse (WKN: 581005 / ISIN: DE0005810055) an der Spitze des DAX zu finden. Der Börsenbetreiber profitierte von gestiegenen Handelsumsätzen. So wurde an den Kassamärkten der Deutschen Börse im April ein Umsatz von 127,2 Mrd. Euro erzielt. Trotz der zuletzt wieder geringeren Schwankungen an den Märkten sind das rund 20 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Die Autowerte standen aufgrund der US-Absatzzahlen für April im Fokus. Größter Gewinner war hierbei Volkswagen (WKN: 766403 / ISIN: DE0007664039). Entgegen des Branchentrends konnten die Wolfsburger den Absatz um 4,5 Prozent steigern. Die Aktie gewann in der Folge zeitweise über 3,5 Prozent.

Verlierer gab es im DAX die meiste Zeit des Tages keine. Ab dem Mittag musste jedoch die Aktie von Henkel (WKN: 604843 / ISIN: DE0006048432) Federn lassen. Als Defensivtitel gab der Konsumgüterhersteller zeitweise über 1 Prozent ab. Konkrete Nachrichten gab es jedoch keine.

Das steht am Donnerstag an. Aus der Eurozone erreichen uns lediglich die Inflationsdaten für April und die Erzeugerpreise für März. In den USA stehen dagegen mit den wöchentlichen Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe, Handelsbilanzdaten für März, dem Auftragseingang der Industrie (März) sowie dem ISM-Gesamtindex nicht-verarbeitendes Gewerbe (April) zahlreiche Veröffentlichungen an.

Im DAX geht unterdessen die Berichtssaison mit Schwung weiter. Neben adidas und Bayer werden auch Fresenius und Fresenius Medical Care sowie Infineon Quartalszahlen melden. Zudem dürfte die Hauptversammlung von Volkswagen für Gesprächsstoff sorgen.

DAX-Produkte für Donnerstag.

DAX WAVE Unlimited Call, WKN: DL9VQV / DAX WAVE Unlimited Put, WKN: DM3N8X.
Weitere DAX-Produkte gibt es hier.

Weitere Daten gibt es hier:


Dieser Beitrag ist eine Ausgabe des börsentäglichen Newsletters „Abend X-press – Das Beste zum Börsenschluss“. Er fasst die wichtigsten Fakten des Tages zusammen, nennt Tops & Flops und gibt einen kurzen Ausblick auf den nächsten Handelstag.
Zur kostenfreien Anmeldung geht es hier.

Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2018

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei