Bildquelle: Pressefoto Deutsche Börse AG

Original abrufbar unter Trading-Treff.de bezieht sich auf den DAX (ISIN DE0008469008 | WKN 846900).

Fast zwei Prozent Kursgewinn sprechen für einen positiven Markt. Damit können die DAX-Anleger mit der Vorwoche sehr zufrieden sein. Denn nicht alle Börsenbarometer stiegen so an, insbesondere der Dow Jones beendete die Woche im Minus und gibt Fragen über die weitere Entwicklung auf. Damit war zumindest der Start in den Mai mehr als gelungen und charttechnisch eine Art Befreiungsschlag aus der wochenlangen Lethargie. An welchen Marken können sich Trader und Anleger nun orientieren?

 

Ausbruch aus der Trading-Range

Mit diesem Wochenergebnis schaffte es der Deutsche Aktienindex, seine wochenlang etablierte Range hinter sich zu lassen. Für Trader sicherlich ärgerlich, denn in dieser Trading-Range waren immer wieder sehr markante Punkte als Stopp und Ziel (je nach Ausrichtung des Trades) anvisierbar. Ein Ausbruch wirbelt die Marktteilnehmer etwas auf, vertreibt die Range-Trader und weckt förmlich die Anleger, welche bis dato an der Seitenlinie standen. Dies sah man sehr deutlich am ersten Handelstag des Monats. Hier konnte der DAX sich nicht nur über der 12.630 etablieren, sondern diese dynamisch hinter sich lassen. Optisch sah dies wie folgt aus (Chartbild vom Mittwoch):

 

Für Daytrader im kurzfristigen Zeitrahmen bot sich folgendes Chartbild, welches keinen Raum für große Rücksetzer zuließ:

 

Spannend ist dabei, dass der Ausbruch im Stundenchart quasi direkt zum Handelsstart 9 Uhr in einer einzigen Kerze vollzogen wurde:

 

Wie hier auch zu erkennen ist, wurde das Ausbruchsniveau nur sehr kurz noch einmal getestet, jedoch nicht ernsthaft gefährdet. Im größeren Zeitrahmen, dem 4-Stundenchart, ist der Ausbruch noch einmal deutlicher zu sehen. Denn der rot markierte Bereich zog sich bereits über mehrere Wochen wie ein Deckel über den DAX-Handelsverlauf hin. Es stellt sich hierbei die in der Überschrift angedeutete Frage nach der Nachhaltigkeit:

 

 

Hintergründe der Kursstärke

Neben der reinen Charttechnik fragen sich viele Trader und Anleger natürlich, woher diese Stärke kam. Ein wichtiger Fakt ist die Korrelation zum Währungspaar Euro-Dollar. Da gerade ein starker Euro für den Export und damit einen großen Teil der DAX-Unternehmen belastend wirkt, löst ein schwacher Euro das Gegenteil aus.

In der Vorwoche fiel der EUR/USD (so die offizielle Forex-Bezeichnung) unter die psychologische Marke von 1,20 und verlor 1,4 Prozent. Als Pendant, wenn man diese Korrelation untersucht und anlegt, stieg der DAX. Hierbei war letztlich der Hintergrund, dass die EZB noch bis zum Jahresende an der lockeren Geldpolitik und den milliardenschweren Anleihekäufen festhalten möchte. Ganz anders als die US-Notenbank, welche zwar in diesem Monat keinen Zinsschritt vollzog, diesen aber tendenziell bald erneut umsetzen wird.

 

Ausblick auf die 19.Kalenderwoche im DAX

Belassen wir den Blick weiter im 4-Stundenchart. Hier ist der Trend seit Anfang April, also seit vier Handelswochen, nach oben gerichtet. Dies kann man auch visuell an einer Trendlinie erkennen, welche ich in das Chartbild einzeichne:

 

Einzuplanen ist hierbei die erneute, bisher nur spärlich ausgefallene, Konsolidierung am Ausbruchsniveau. Bis 12.630 Punkte ist somit für die Bullen aber noch alles im Rahmen und alles nicht mehr als der Test des Ausbruchs (roter Bereich) in Kombination mit der Trendlinie (grün). Der Markt könnte sich schnell der 13.000 als runde Marke mit psychologischer Anziehungskraft nähern.

Erst mit dem Bruch der 12.630 bzw. idealer der 12.600 und damit auch der Trendlinie wäre der Weg für die Bären wieder frei und ein Durchlaufen der alten Range das nächste Ziel. Daher ist diese Kombination der beiden Anhaltspunkte eine Gefahr für die Bullen und im gleichen Chartbild noch einmal extra herausgestellt:

 

An Impulsen sollten Sie auf die Notenbanksitzungen in Japan und England achten. Auch wenn diese nicht so ein starkes Gewicht wie die EZB-Tage oder FED-Zinsentscheidungen haben, kann davon dennoch ein Impuls über die Währungsmärkte und Aktienmärkte eingeleitet werden. Langweilig wird es abseits der Konjunktur bestimmt ebenso wenig, denn die Quartalssaison befindet sich auf dem Höhepunkt. Dazu werde ich ggf. an anderer Stelle noch einmal ein Unternehmen herausnehmen und dazu berichten.

 

Behalten Sie somit den Markt und Ihr Risiko im Blick und agieren Sie achtsam.

Viel Erfolg wünscht Ihnen dabei Ihr Andreas Mueller (Bernecker1977).

 

andreasmuellerAndreas Mueller ist unter dem Pseudonym „Bernecker1977“ als Trader, Referent und Coach seit 2001 aktiv. Er handelt seit rund 20 Jahren Indizes, Devisen und Rohstoffe an der Börse mit Futures, Derivaten und CFDs. Dabei basiert sein Trading auf Sentimentdaten und Charttechnik. Als studierter Diplom-Kaufmann streut Andreas Mueller seine Erfahrungen u.a. auf wallstreet-online seit dem Jahr 2005 in den „Tages-Trading-Chancen“ ein und ist dort Ansprechpartner für alle börsenrelevanten Fragen. Auf markteinblicke.de analysiert er den DAX mit Hilfe der Charttechnik. Weitere Informationen erhalten Sie in seinem Facebook-Kanal und auf seinem Blog www.bernecker1977.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: Andreas Mueller / Pressefoto Deutsche Börse AG

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Was kommt nach der DAX 13000 im DAX?marktEINBLICKE | marktEINBLICKE Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] im DAX aus der Seitwärtszone vollzogen war, hat sich quasi schnell beantwortet. Sie titelte „Ausbruch legt weitere Ziele fest“ und hatte die 13.000 im Visier. So sah es noch vor einer Woche aus – zur […]