Bildquelle: markteinblicke.de

Zu Beginn der neuen Handelswoche setzte der DAX seine Erholungsrallye fort. Ein schwacher Euro und eine starke Wall Street waren wieder einmal die wichtigsten Impulsgeber. 

Das war heute los. Das Börsenbarometer kletterte zeitweise um mehr als 1 Prozent in die Höhe. Nun können sich Anleger auf einen erneuten Kampf um die psychologisch wichtige 13.000-Punkte-Marke einstellen, nachdem es vor wenigen Wochen alles andere als nach einer schnellen Erholung ausgesehen hatte. Zins- und Inflationsängste sowie die Sorgen vor einem ausufernden Handelsstreit zwischen den USA und China hatten die Märkte erfasst. Diese Sorgen scheinen Investoren vorerst verdrängt zu haben. Dafür geht es derzeit an den Ölmärkten umso turbulenter zu. Vor allem, wenn man bedenkt, dass eine wichtige Entscheidung des US-Präsidenten in der Frage der Iran-Sanktionen ansteht.

Das waren die Tops & Flops. Im DAX lief es auch zu Wochenbeginn für die Aktie von Infineon (WKN: 623100 / ISIN: DE0006231004) besonders gut. Der Halbleiterkonzern hatte in der Vorwoche trotz eines starken US-Dollar mit sehr guten Zahlen für das März-Quartal 2018 für Anlegerjubel gesorgt. Die Herausforderungen auf der Währungsseite konnten mithilfe einer starken Auftragslage wettgemacht werden. Am heutigen Montag ging es für die Infineon-Aktie in der Spitze um rund 4 Prozent in die Höhe.

Für die Daimler-Aktie (WKN: 710000 / ISIN: DE0007100000) ging es dagegen nicht ganz so weit nach oben. Zwar konnten die Schwaben dank des starken Wachstums in China für den Monat April und die ersten vier Monate des Jahres 2018 einmal mehr Rekordabsätze für die Pkw-Marke Mercedes-Benz verkünden, allerdings kühlten sich die Automärkte in den USA und Europa weiter ab. Mehr als ein Kursplus von knapp einem Prozent war für die Daimler-Aktie daher heute offenbar nicht drin.

Mit einem zwischenzeitlichen Kursminus von etwas mehr als 2 Prozent rutschte die BASF-Aktie (WKN: BASF11 / ISIN: DE000BASF111) dagegen an das Indexende. Allerdings war dafür der Dividendenabschlag verantwortlich. Die Anteilseigner hatten auf der Hauptversammlung am Freitag einen Dividendenanstieg um 10 Cent auf 3,10 Euro je Aktie beschlossen.

Das steht morgen an. Hierzulande steht die Veröffentlichung der März-Daten zur Produktion im Produzierenden Gewerbe auf dem Programm. Dies wird das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie übernehmen. In den USA stehen wiederum keine besonders marktrelevanten Konjunkturdaten zur Veröffentlichung an. Aus diesem Grund dürften Investoren vor allem Unternehmensnachrichten im Blick haben. Während die Lufthansa (WKN: 823212 / ISIN: DE0008232125) ihre diesjährige Hauptversammlung abhält, werden Beiersdorf (WKN: 520000 / ISIN: DE0005200000), Continental (WKN: 543900 / ISIN: DE0005439004), die Deutsche Post (WKN: 555200 / ISIN: DE0005552004) und E.ON (WKN: ENAG99 / ISIN: DE000ENAG999) ihren Zahlen für das erste Quartal 2018 präsentieren.

DAX-Produkte für morgen.

DAX WAVE Unlimited Call, WKN: DL9T0P / DAX WAVE Unlimited Put, WKN: DM2Y61.
Weitere DAX-Produkte gibt es hier.

Weitere Daten gibt es hier:


Dieser Beitrag ist eine Ausgabe des börsentäglichen Newsletters „Abend X-press – Das Beste zum Börsenschluss“. Er fasst die wichtigsten Fakten des Tages zusammen, nennt Tops & Flops und gibt einen kurzen Ausblick auf den nächsten Handelstag.
Zur kostenfreien Anmeldung geht es hier.

Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2018

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: