Bildquelle: Nestlé

Mit 7,15 Milliarden US-Dollar wurde am Montag besiegelt, was bereits gemunkelt wurde: Nestlé (WKN: A0Q4DC / ISIN: CH0038863350) übernimmt das Handelsgeschäft von Starbucks (WKN: 884437 / ISIN: US8552441094). Ein kluger Schachzug für beide Seiten? Im Markt löste die globale Kaffee-Allianz eine positive Resonanz aus.

Mit der Übernahme des Retail-Kaffeegeschäfts von Starbucks erwirbt Nestlé das weltweite Exklusivrecht, die Verbraucher- und Foodservice-Produkte der US-Kaffeehauskette zu vermarkten. Davon ausgenommen sind laut Medienmitteilung des Nahrungsmittelriesen vom 7. Mai 2018 die 28.000 Starbucks-Filialen sowie der Vertrieb der Fertiggetränke, welche weiterhin in der Hand von Starbucks bleiben.

Starbucks fokussiert auf Kerngeschäft

Für Starbucks ist das Konsumgütergeschäft ein Nebenschauplatz; es macht derzeit nur 8% des gesamten Umsatzes aus (NZZ, 07.05.2018). Bereits im Januar erklärte Finanzchef Scott Maw, dass sich Starbucks zukünftig auf die Sparten konzentrieren werde, die am meisten zu Umsatz und Gewinn beitragen. Im November davor hatte Starbucks seine Teemarke Tazo für 384 Millionen Dollar an den Nestlé-Rivalen Unilever verkauft (Handelsblatt, 07.05.2018).

Ein weiterer wichtiger Grund für die Allianz mit Nestlé ist aus Sicht von Starbucks das Distributionsnetz des Nahrungsmittelriesen. Wie Kevin Johnson, Präsident und CEO von Starbucks, in der Pressemitteilung vom 7. Mai 2018 vermeldete, erhofft er sich durch den Zusammenschluss mit Nestlé eine Wachstumsbeschleunigung des Konsumgütergeschäfts, welches insbesondere durch das hervorragende Vertriebsnetz und die Reputation von Nestlé begünstigt werden soll. Die Allianz würde dem in Seattle ansässigen Kaffee-Multi außerdem die Gelegenheit bieten, sich verstärkt auf sein Hauptkaffeegeschäft in den USA zu konzentrieren, wo das Wachstum infolge der zunehmenden Konkurrenz von Fast-Food-Ketten und gehobenen Kaffeehäusern zum Stillstand gekommen ist. Ein wichtiger Fokusmarkt könnte sich zudem auch in China entwickeln, wo Starbucks seine Expansion mit vielen Kaffeehäusern weiter vorangetrieben hat. Der weitere Verlauf bleibt dennoch abzuwarten.

Markt reagiert positiv

Betrachtet man allein die Kennzahlen, mag der Kaufpreis von 7.15 Milliarden US-Dollar hoch erscheinen. Entsprechend positiv reagierte auch der Markt auf die Neuigkeiten am Montag. Die Nestlé-Aktie verzeichnete einen Gewinnanstieg von +1.4% und schloss bei CHF 77.56 (Quelle: Bloomberg, 09.05.2018). Auch die europäischen Aktien schlossen am Montag höher, unterstützt durch starke Gewinnberichte und Kursgewinne bei Nestlé (SIX, 08.05.2018)…

Weiter geht es auf dem Vontobel-Blog.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: Nestlé

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Nestlé kauft Kaffeegeschäft von Starbucks"

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
trackback

[…] Für rund 7,15 Mrd. US-Dollar übernimmt Nestlé das Handelsgeschäft von Starbucks. Dieses kommt aktuell auf einen jährlichen Umsatz von etwa 2 Mrd. US-Dollar. Beispielsweise wird Nestlé in Zukunft Starbucks-Kaffee im Supermarkt anbieten. Bei dem Geschäft geht es jedoch nicht um die Filialen der Kaffeerösterei. Insbesondere versprechen sich die Schweizer einen Schub für das Wachstum auf dem US-Markt, während Starbucks das Nestlé-Vertriebsnetz für die internationale Expansion nutzen kann. […]