Bildquelle: markteinblicke.de

Was die Commerzbank (WKN: CBK100 / ISIN: DE000CBK1001) an Zahlen für das erste Quartal 2018 zu präsentieren hatte, war alles andere als spektakulär, vor allem, wenn wir an die Milliardengewinne der US-Finanzinstitute denken. Anleger freuten sich jedoch, dass sich die schlimmsten Befürchtungen nicht bewahrheitet haben.

Am Dienstag ging es für die Commerzbank-Aktie zeitweise um knapp 4 Prozent in die Höhe und damit einsam an die DAX-Spitze. Dabei musste die Commerzbank zu Jahresbeginn 2018 einen leichten Rückgang bei den Erträgen hinnehmen. Das operative Ergebnis schrumpfte von 330 Mio. Euro im Vorjahr auf 289 Mio. Euro. Dagegen kletterte der Nettogewinn um 9 Prozent auf 250 Mio. Euro.

Commerzbank-Chart: boerse-stuttgart.de

Während Anleger der Commerzbank-Aktie am Dienstag deutliche Kurszuwächse bescherten, zeigten sich Analysten weniger euphorisch. Bei der Deutschen Bank wurde beispielsweise der enttäuschend verlaufene Kampf gegen die Kosten bemängelt. Daher bleibt es im Fall der Commerzbank-Aktie beim „Hold“-Rating und einem Kursziel von 11,00 Euro. Bei Goldman Sachs (Rating: „Neutral“; Kursziel: 11,75 Euro) zeigte man sich enttäuscht, dass der Gewinn nur dank eines Steuereffekts gesteigert werden konnte. Die JPMorgan-Analysten (Rating: „Neutral“; Kursziel: 11,00 Euro) verwiesen wiederum auf die schwächelnden Erträge.

FAZIT. Die Commerzbank hatte es zuletzt relativ einfach. Während die Deutsche Bank mit negativen Schlagzeilen zu kämpfen hatte, brauchte die Commerzbank nur keinen Mist zu bauen und schon sah das Institut im Vergleich zum deutschen Branchenprimus relativ gut aus. So einfach dürfte es in Zukunft nicht sein. Schließlich will auch die Deutsche Bank endlich ihre Hausaufgaben erledigen. Gut, dass die Commerzbank auch aus eigener Kraft den Kurs der Aktie anschieben kann, mit einem verschärften Kundenfang zum Beispiel. Und dann gibt es ja auch noch die allseits gegenwärtigen Übernahmespekulationen.

Wer auf einen Aufwärtstrend der Commerzbank-Aktie setzt und sogar überproportional von steigenden Kursen profitieren möchte, schaut sich am besten entsprechende Hebelprodukte (WKN: VL9TWH / ISIN: DE000VL9TWH9) auf der Long-Seite an. Skeptiker haben ebenfalls mit passenden Short-Produkten (WKN: VL85EQ / ISIN: DE000VL85EQ7) die Gelegenheit auf fallende Kurse der Commerzbank-Aktie zu setzen.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Commerzbank: Na bitte, geht doch!"

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
trackback

[…] Zahlen für das erste Quartal 2018 vorgelegt, Anleger zeigten sich jedoch zufrieden, dass sich die schlimmsten Befürchtungen nicht bewahrheitet hatten. Für ein wahres Kursfeuerwerk sorgte dagegen Nordex (WKN: A0D655 / […]