Bildquelle: markteinblicke.de

Der Feiertag in New York legt nahe, dass es heute auch im Aktienhandel in Frankfurt eher ruhig zugehen wird. Die Stimmung an der Börse ist aber grundsätzlich positiv, da das Treffen zwischen den USA und Nordkorea wieder auf dem Tisch ist und die eurofeindliche Regierungsbildung in Italien abgelehnt wurde.

Die Unsicherheit aber bleibt um die politische Situation in Italien, bis Neuwahlen hoffentlich ein klares Ergebnis im Herbst bringen werden. In der Zwischenzeit steht die Eurozone weiterhin ohne gemeinsame Wirtschaftspolitik da, was sich belastend auf den Euro auswirken könnte.

Hält der Deutsche Aktienindex die Unterstützung bei 12.873 Punkten auf Tagesschlusskursbasis, ist ein erneuter Lauf an die Hochs der vergangenen Woche denkbar. Ein Bruch der Unterstützung bei 12.873 Punkten allerdings könnte einen Rutsch bis auf 12.650 Punkte auslösen.

Jochen StanzlEin Beitrag von Jochen Stanzl

Er ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets, Frankfurt. Davor war Jochen Stanzl über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig und hat unter anderem die Portale GodmodeTrader, Jandaya und die Investment- und Analyseplattform Guidants mit aufgebaut und als erfolgreiche Kanäle in der deutschen Trading-Community etabliert. Sein analytischer Fokus liegt auf der Kombination aus technischer und fundamentaler Analyse von Währungen, Rohstoffen, Anleihen und der weltweiten Aktienmärkte.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: CMC Markets / markteinblicke.de

TEILEN

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei