Bildquelle: Pressefoto Volkswagen

Internationale Handelsbeschränkungen bedrohen das florierende Geschäft von Volkswagen (WKN: 766403 / ISIN: DE0007664039). Anleger sollten sich statt der Aktie lieber eine neue Aktienanleihe von UniCredit onemarkets ansehen.

Operativ ist Volkswagen auf Kurs: Mit 927.200 verkauften Fahrzeugen im April tiegen die Auslieferungen des Autokonzerns um 10,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Gute Nachrichten kamen auch aus China: Das Reich der Mitte hat eine deutliche Senkung der Importzölle auf PKW von 25 Prozent auf nur noch 15 Prozent angekündigt. Von der Entscheidung dürften auch deutsche Autobauer profitieren. Schließlich stellt die Maßnahme eine deutliche Entlastung dar. Die Verkäufe in China sind ein wichtiger Umsatzbringer für Autokonzerne wie Volkswagen. Entsprechend stark konnte die Aktie als Reaktion auf die Meldung zulegen.

Allerdings wurde ein Teil der Kursgewinne schon wieder aufgezehrt. Denn das US-Handelsministerium leitete im Auftrag Donald Trumps eine Untersuchung ein, ob Importe von Fahrzeugen Belange der nationalen Sicherheit der USA berühren. Denselben Schachzug hatte der US-Präsident zuvor schon bei den Strafzöllen für Stahl und Aluminium angewandt. Von Strafzöllen wäre vor allem VW betroffen, weil die Wolfsburger viele Fahrzeuge für den US-Markt in Mexiko produzieren.

Die Gemengelage aus einer guten operativen Entwicklung einerseits und möglichen internationalen Handelsbeschränkungen andererseits lässt weiterhin keine klare Richtung für die Aktie erkennen. In diesem Umfeld ist als Alternative die neue Express Aktienanleihe Protect (WKN: HX1XTQ / ISIN: DE000HX1XTQ9) von UniCredit onemarkets interessant. Der Kupon von 4,5 Prozent p.a. wird unabhängig von der Kursentwicklung gezahlt. Zudem besteht die Chance auf vorzeitige Rückzahlung. Dazu muss die Volkswagen-Aktie nach zwölf Monaten das Ausgangsniveau erreichen. Notiert Volkswagen darunter, verlängert sich die Laufzeit um ein Jahr.

Am Laufzeitende entscheidet der Aktienkurs über die Höhe der Rückzahlung. Das Wertpapier wird zum Nominalwert von 1.000 Euro getilgt, wenn die Notiz mindestens 70 Prozent des Startkurses erreicht. Liegt der Kurs von Volkswagen darunter, erfolgt die Rückzahlung in Form einer vorher festgelegten Anzahl von Aktien. Dabei können hohe Verluste die Folge sein. Wegen des großen Puffers empfehlen wir die Zeichnung.

Ein Beitrag von Christian Scheid. Er ist Chefredakteur von Zertifikate // Austria und freier Wirtschafts- und Finanzjournalist. Er schreibt für mehrere österreichische und deutsche Fachmagazine und -zeitungen. Sein Gratis-Newsletter ZERTIFIKATE // AUSTRIA ist mehr als lesenswert. Hier geht es zur Anmeldung.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: Pressefoto Volkswagen

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei