Bildquelle: markteinblicke.de

Zu Beginn der Woche hatten Anleger noch relativ gefasst auf die politische Krise in Italien reagiert. Am heutigen Dienstag wurde jedoch eine deutlich höhere Nervosität beobachtet. Zwar konnte der DAX seine Verluste im späten Handel etwas eingrenzen, von einer Erholung war allerdings nichts zu sehen.

Das war heute los. Für den DAX ging es in der Spitze um fast 2 Prozent auf 12.608 Punkte nach unten. Italien und die möglichen negativen Folgen der dortigen Regierungskrise für die gesamte Eurozone sind derzeit eines der Hauptthemen am deutschen Aktienmarkt. Ein anderes Thema, der europäisch-amerikanische Handelsstreit, sorgt ebenfalls für schlechte Stimmung. Zudem hatte das zwischenzeitliche Abrutschen des DAX unter die 200-Tage-Linie bei etwa 12.720 Punkten auch aus charttechnischer Sicht für Verkaufsdruck gesorgt. Im weiteren Handelsverlauf stand der Kampf um diese Marke im Fokus.

Das waren die Tops & Flops. Am besten konnte sich im DAX die Vonovia-Aktie (WKN: A1ML7J / ISIN: DE000A1ML7J1) dem schwachen Gesamtmarktumfeld entziehen. Der Anteilsschein des Immobilienkonzerns legte zeitweise etwas mehr als 2 Prozent an Wert zu. Grund dafür war ein positiver Analystenkommentar. Außerdem konnten sich heute traditionell als defensiv geltende Werte aus der Konsumgüter- oder Gesundheitsbranche gut behaupten.

Einen besonders schlechten Tag erlebten dagegen die Finanzwerte in der ersten deutschen Börsenliga. Für die Commerzbank-Aktie (WKN: CBK100 / ISIN: DE000CBK1001) ging es zwischenzeitlich um fast 6 Prozent in die Tiefe. Dabei hatten sich die Anteilsscheine des Finanzinstituts auch in den vergangenen Tagen alles andere als positiv entwickelt.

Das steht morgen an. Am Freitag gibt die US-Regierung die offiziellen Mai-Arbeitsmarktdaten bekannt. Bereits am morgigen Mittwoch wird der Personaldienstleister ADP seine eigenen Zahlen vorlegen. Darüber hinaus steht die zweite Schätzung zum US-Wirtschaftswachstum im ersten Quartal 2018 an. Ende April wurde ein auf das Jahr hochgerechneter BIP-Zuwachs von 2,3 Prozent ausgewiesen. Hierzulande blicken Anleger ebenfalls auf neue Arbeitslosenzahlen. Darüber hinaus werden die Daten zum deutschen Einzelhandelsumsatz im April veröffentlicht.

DAX-Produkte für morgen.

DAX WAVE Unlimited Call, WKN: DL88AW / DAX WAVE Unlimited Put, WKN: DM8D19.
Weitere DAX-Produkte gibt es hier.

Weitere Daten gibt es hier:


Dieser Beitrag ist eine Ausgabe des börsentäglichen Newsletters „Abend X-press – Das Beste zum Börsenschluss“. Er fasst die wichtigsten Fakten des Tages zusammen, nennt Tops & Flops und gibt einen kurzen Ausblick auf den nächsten Handelstag.
Zur kostenfreien Anmeldung geht es hier.

Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2018

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei