Bildquelle: Pixabay / bluemorphos

Liegen Handarbeiten wieder im Trend? Eine gute Frage, mit der ich mich heute beschäftigen möchte. In den Geschäften gibt es heutzutage doch so gut wie alles zu kaufen. Da könnte man doch meinen: Warum sich die Mühe machen und selbst etwas herstellen? Ein plausible Antwort darauf könnte lauten: Es macht Spaß und die Fertigkeiten verkümmern nicht.

Ein Hobby: Nähen, Häkeln, Stricken

In der Schule haben wir gelernt wie es geht. Aber wer weiß das noch so genau? Die gute Nachricht: Volkshochschulen, Wollstudios und Nähstudios bieten Kurse an zum Erlernen oder Auffrischen.

Kürzen, Säumen oder ein ganzes Kleidungsstück schneidern: eine Nähmaschine macht´s möglich. Ideen, Anleitungen und Schnittmuster wie beispielsweise von Burda sind im Handel erhältlich.

Mit Wolle arbeiten: Stricken und Häkeln von Bekleidungsstücken, oder ganz allgemein die Herstellung von Sachen wie Taschen oder Handy-Hülle – dies ist kein Hexenwerk.

Gemüse und Früchte: Einkochen und haltbar machen

Was schmeckt besser als selbstgemachte Marmelade, eine feine Suppe oder die eigenen Gurken schön eingelegt?

Ein Einkochautomat ist eine wahrhaft tolle Erfindung. Weck, eine deutsche Firma mit Tradition, bietet zum Beispiel diese mitsamt Zubehör zum erfolgreichen „einwecken“ an, wie man früher sagte. Wer kennt diese Firma mit der roten Erdbeere als Logo nicht?

Was ist einwecken?

Es handelt sich um das Haltbarmachen von in Gläser befülltem Einkochgut mittels heißem Wasserdampf – wie man es schon zu Großmutter´s Zeiten gemacht hat. Allerdings war damals das Sortiment noch nicht so breit wie heute. Zur Grundausstattung gehören Gläser, welche es in verschiedenen Modellen gibt, passende Gummiringe, Deckel, Klammern. Zum nützlichen Zubehör gehören Einfülltrichter, Glasheber, Frischhaltedeckel und das Buch: hier steht wie´s funktioniert.

Leckeren Saft machen

Sie haben viele Früchte und der Gefrierschrank ist schon voll? Dann saften Sie doch einfach: der Weck Einkochautomat kann aufgerüstet werden mit dem Saftgewinner. Natürlich gibt es auch Entsafter von anderen Anbietern zu kaufen. Das Saften geht im Prinzip wie folgt: die Früchte kommen in ein Sieb und werden gezuckert. Durch den heißen Wasserdampf läuft der Saft in den Topfboden und von dort in den Schlauch. Die Schlauchklemme ist hilfreich beim abfüllen. Von Weck gibt es auch Saftflaschen zu kaufen mit Deckel und Gummiringen oder man verwendet gute gesammelte Glasflaschen und macht diese nach Befüllung mit den bewährten roten Gummmikappen dicht.

Töpfern und Malen

Kreativ sein. Warum nicht? Kurse werden zum Beispiel bei Volkshochschulen und Werkstätten angeboten. Malen kann man auch im heimischen Zuhause, aber mit dem Töpfern ist das etwas schwierig, denn ein Brennofen wird benötigt. Vasen, Schüsseln, Schalen und sonstige tolle Dinge können aus Ton hergestellt werden, die als Gebrauchsgegenstand dienen oder einfach nur schön anzuschauen sind.

Schöne Sachen erstellen mit den eigenen Händen – dies ist nicht nur entspannend, sondern erfreut auch die Seele.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pixabay / bluemorphos

TEILEN

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] aufgewärmt werden, viele Gerichte können eingefroren und bei Bedarf wieder zubereitet werden. Selbstgemachtes ist außerdem schick, oder […]