Bildquelle: markteinblicke.de

Schade! Nach einem starken Auftakt gab der DAX gestern bis zum Mittag Vollgas und kletterte in der Spitze exakt bis an die Volumenkante bei 12.925 Zählern. Im weiteren Verlauf dominierten jedoch, Stichwort Italien, neue Verluste im Bankensektor das Kursgeschehen, und der Index legte den Rückwärtsgang ein. Zur Schlussglocke war der ansehnliche Vorsprung dann auf ein sehr überschaubares Plus von 0,13% geschrumpft, und auch zum Sprung über 12.800 hat es wieder einmal nicht gereicht. Das bedeutet:

Die Bullen werden mehr Kraft aufwenden müssen, sofern die Erholung an Kontur gewinnen soll. Dabei wäre ein Schlusskurs oberhalb der November-Seitwärtsrange bei 12.850 weiterhin eine Grundvoraussetzung für die Wiederaufnahme der Aufwärtsbewegung; im Anschluss sollten dann die Widerstände bei 12.925 und 12.952 aus dem Weg geräumt werden, um Kurs auf die runde 13.000er-Marke nehmen zu können. Angesichts des gestrigen Handelsverlaufs darf die Unterseite jedoch keinesfalls aus den Augen gelassen werden:

Sobald der deutsche Leitindex wieder Boden verliert, müsste mit dem nächsten Test der Volumenspitze bei 12.750 gerechnet werden, zumal nur knapp darunter auch die 200-Tage-Linie verläuft. Rutschen die Blue Chips erneut unter den langfristigen Durchschnitt, dürfte die Schlüsselhaltezone im Bereich von 12.600 Punkten ein weiteres Mal auf den Prüfstand gestellt werden!

Trading-Idee steigend (Call) fallend (Put)
WKN DL9SN1 DM3289
Basispreis 10.986,47 14.532,76
Knock-out-Schwelle 10.986,47 14.532,76
Letzter Handelstag endlos endlos
Hebel 6,98 7,37
Kurs1) 18,33 17,36

1)Uhrzeit: 06.06.2018 08:17:19

Quelle: Deutsche Bank AG / X-markets

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: markteinblicke.de

TEILEN

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei