Bildquelle: Pressefoto HEIDELBERGER DRUCKMASCHINEN AG

Die Heidelberger-Druck-Aktie (WKN: 731400 / ISIN: DE0007314007) geriet am Dienstag ordentlich unter Druck. Das Papier rutschte mit deutlichen Abstand an das SDAX-Ende. Anleger zeigten sich enttäuscht, dass die Erholung beim Druckmaschinenhersteller nur sehr langsam vorankommen soll.

Heidelberger-Druck-Chart: boerse-stuttgart.de

Während Heidelberger Druck im Geschäftsjahr 2017/18 (Ende März) Umsatz- und Ergebniseinbußen hinnehmen musste, sprach das Management von deutlichen Fortschritten bei der digitalen Transformation durch den erfolgreichen Anlauf des Subskriptionsmodells, den Start der Serienproduktion bei Digitaldruckmaschinen oder den Ausbau des Geschäfts mit Verbrauchsmaterial. Trotz dieser Fortschritte fiel der Ausblick enttäuschend aus.

Im laufenden Geschäftsjahr 2018/19 wird lediglich mit einem moderaten Wachstum bei Umsatz und dem Nachsteuergewinn gerechnet. Belastend sollen sich in erster Linie Wechselkurseinflüsse auswirken. Dies ist auch der Grund, warum die Analysten bei der Commerzbank im Fall der Heidelberger-Druck-Aktie lediglich bei einem „Hold“-Rating und einem Kursziel von 3,10 Euro bleiben.

Quelle: de.4.traders.com

FAZIT. Die schier endlose Turnaround-Geschichte rund um Heidelberger Druck will immer noch nicht so richtig in Schwung kommen. Auch weil unvorhergesehene Belastungsfaktoren wie negative Wechselkurseffekte hinzukommen. So ist es zu erklären, dass die Heidelberger-Druck-Aktie zuletzt kaum vom Fleck gekommen und sogar unter die 200-Tage-Linie gerutscht ist. Anleger sollten abwarten, bis der Druckmaschinenhersteller mit positiven Nachrichten endlich wieder mehr Kurspotenzial entfachen kann. Der nun präsentierte Ausblick vermochte dies nicht zu tun.

Wer auf steigende Kurse der Heidelberger-Druck-Aktie setzt und sogar überproportional von einem Kursanstieg profitieren möchte, schaut sich am besten entsprechende Hebelprodukte (WKN: HX2B5E / ISIN: DE000HX2B5E9) an. Skeptiker, die ein Ende des Aufwärtstrends erwarten, haben Gelegenheit mit entsprechenden Hebelprodukten (WKN: HX2B3X / ISIN: DE000HX2B3X4) auf fallende Kurse der Heidelberger-Druck-Aktie zu setzen.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto HEIDELBERGER DRUCKMASCHINEN AG

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Das hat Heidelberger Druck nicht verdient | marktEINBLICKEmarktEINBLICKE um 12: DAX tritt auf der Stelle, Heidelberger Druck sorgt für enttäuschte Gesichter | marktEINBLICKE Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] DE0007314007) verkraften. Anleger zeigten sich von dem Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr des Druckmaschinenherstellers […]

trackback

[…] An unserer Einschätzung hat sich derweil nichts geändert. Gestern hieß es noch an dieser Stelle: „Die schier endlose […]