Bildquelle: Pressefoto Daimler

Bei Daimler (WKN: 710000 / ISIN: DE0007100000) dürfte man sich derzeit wünschen, nur in China Autos zu verkaufen. Während es für die Pkw-Marke Mercedes-Benz auf dem weltgrößten Automarkt rund läuft, bereiten andere Märkte den Schwaben Probleme. Insbesondere der europäische Heimatmarkt.

In Deutschland geraten Daimler und Konzernchef Dieter Zetsche in der Frage möglicher Abgasmanipulationen immer weiter unter Druck. Und nun zeigen sich auch noch die europäischen Autoverkäufe alles andere als in Bestform. Laut Angaben des Branchenverbandes ACEA kletterte die Zahl der Pkw-Neuzulassungen in der EU im Monat Mai im Vorjahresvergleich nur noch um 0,8 Prozent auf knapp 1,4 Millionen Autos.

Daimler-Chart: boerse-stuttgart.de

Daimler verbuchte sogar einen Absatzrückgang um 5,3 Prozent. Für die Schwaben steht nun auch seit Jahresbeginn ein Absatzminus zu Buche. Dieses liegt bei 1,0 Prozent. Der einzige Trost: Die deutsche Konkurrenz im Premiumsegment, BMW (WKN: 519000 / ISIN: DE0005190003) und Audi, schnitt zuletzt sogar noch schlechter ab. Es bleibt aber natürlich nur ein schwacher Trost.

FAZIT. Leider reicht es nicht aus, nur in China zu punkten. Insbesondere die Diesel-Thematik sorgt dafür, dass die Unsicherheiten rund um Daimler zugenommen haben. Noch wissen wir nicht, wohin die Geschichte führen soll. Angesichts solch ungelöster Fragen, ist es nicht verwunderlich, dass Anleger die Daimler-Aktie derzeit links liegen lassen und das Kurspotenzial begrenzt bleibt. Allerdings haben wir im Fall von Volkswagen (WKN: 766403 / ISIN: DE0007664039) gesehen, wie schnell die Märkte vergeben und vergessen können. Anleger sollten sich also bereitmachen, im Fall eine Beruhigung der Lage, auch bei der Daimler-Aktie zuzuschlagen.

Alternativ zu einer Direktanlage bietet sich auch ein Vontobel Long Mini Future auf Daimler (WKN: VN2T17 / ISIN: DE000VN2T179) an. Wer jedoch bei Daimler Short gehen möchte, hat mit einem entsprechenden Vontobel Short Mini Future auf die Aktie des Autoherstellers (WKN: VZ9QKS / ISIN: DE000VZ9QKS1) die Gelegenheit von fallenden Kursen zu profitieren.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto Daimler

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Daimler-Aktie: Das war es dann mit dem langfristigen Aufwärtstrend | marktEINBLICKEWochenrückblick KW24: Anleger mögen Woche der Notenbanken und ignorieren VW-Milliardenstrafe | marktEINBLICKEmarktEINBLICKE um 12: Donald Trump lässt nicht locker, Daimler mit neuen Problemen | marktEINBLICKE Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] Im Fokus stehen auch Autowerte wie Daimler (WKN: 710000 / ISIN: DE0007100000), nachdem neue Absatzstatistiken veröffentlicht […]

trackback

[…] Bei Daimler dürfte man sich derzeit wünschen, nur in China Autos zu verkaufen. Während es für die Pkw-Marke Mercedes-Benz auf dem weltgrößten Automarkt rund läuft, bereiten andere Märkte den Schwaben Probleme. Insbesondere der europäische Heimatmarkt. […]

trackback

[…] laufen die Autoverkäufe für die Pkw-Marke Mercedes-Benz in China weiter auf Hochtouren. In Europa zeigten sich diese zuletzt jedoch nicht gerade in Topform, was schlecht für die Daimler-Aktie ist. […]