Bildquelle: Pressefoto Deutsche Post AG

Die Deutsche Post (WKN: 555200 / ISIN: DE0005552004) erwartet für das Jahr 2018 einen Gewinnrückgang in der Brief-und Paketsparte. Der Konzern trennt sich daher von Jürgen Gerdes, der einst diese Sparte leitete.

Nach mehr als 30 Jahres muss Vorstandschef Jürgen Gerdes den Konzern verlassen. Grund dafür ist die Gewinnwarnung in der in der Brief-und Paketsparte am vergangenen Freitag, die Gerdes bis vor kurzem leitete. Den angekündigten Ertragseinbruch liegt bei fast einer Milliarde Euro, ca. ein Viertel des vorhergesagten Gewinns vor Zinsen und Steuern, berichtete das Handelsblatt.

Während das Briefgeschäft in den vergangenen Jahren zurückging und die Paketvolumina stiegen, habe diese Entwicklung „nicht zu einer entsprechenden Anpassung der indirekten Kosten geführt. Darüber hinaus hat der Konzern in den letzten Jahren nicht in ausreichendem Maße in die Weiterentwicklung des operativen Geschäfts investiert“, kritisierte Vorstandschef Appel. Das will Appel, der die Brief- und Paketsparte von Gerdes übernahm, nun verbessern. Durch eine Reihe von Maßnahmen möchte er das ein Ergebniswachstum in diesem Unternehmensbereich sichern.

Ergebniswachstum im Brief-und Paketbereich sichern

Diese Maßnahmen steuern eine Verbesserung der Produktivität, der indirekten Kosten und des Ertragsmanagements im Brief- und Paketgeschäft an. Durch betriebliche Zusatzausgaben von EUR 100-150 Mio. will Appel eine positive Ergebnisentwicklung in den Jahren 2019 und 2020 herbeiführen. Demnach soll die Brief- und Paket-Sparte in zwei Jahren einen Betriebsgewinn von EUR 1,7 Mrd. erreichen, der Gesamtkonzern EUR 5 Mrd.

Die Maßnahmen umfassen auch eine zusätzliche Automatisierung und Digitalisierung des Brief- und Paketgeschäfts. Die Haustürzustellung soll professioneller organisiert werden. Dieses zusätzliche Kostenbudget soll zu einem besseren Kundenservice und einer höheren Produktivität sowie Einsparungen von EUR 150-250 Mio. pro Jahr führen“, verspricht Appel. Des Weiteren machte er indirekte Kostensenkungen bekannt: Aufgrund des kontinuierlichen Rückgangs der Briefvolumina werde der Konzern die Fixkosten reduzieren, hauptsächlich durch Kürzungen im Vorruhestandsprogramm, das sich an Beamte richtet.

Des Weiteren wartet der Vorstand auf die Erlaubnis der Bundesnetzagentur, das Standardbrief-Porto zum Jahreswechsel um 10ct anheben zu dürfen. Doch der für Gerdes neu geschaffene Geschäftsbereich „Corporate Incubations“, der aus der Elektroautoproduktion „Streetscooter“ und dem Start-up „DHL SmarTrucking“ in Indien besteht, werde 2018 voraussichtlich ein Gesamtjahresergebnis von minus EUR -70 Mio. erzielen.

Für die Brief-und Paketsparte inklusive der erwarteten Restrukturierungskosten wird nun ein EBIT von 0,6 MRD Euro erwartet. Ohne der außerordentliche Belastungen würde es bei EUR 1,5 Mrd. liegen. Für das Geschäftsjahr 2018 rechnet der Vorstand auch im Gesamtkonzern nun nicht mehr mit einem EBIT von EUR 4,15 Mrd. Euro gerechnet, sondern nur noch mit EUR 3,2 Mrd., berichtete der Konzern in seiner Pressemitteilung…

 

Weiter geht es auf dem Vontobel-Blog.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: Pressefoto Deutsche Post AG

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei