Bildquelle: Pressefoto adidas

An der Börse ist ein schwarzer Schwan etwas, das völlig unerwartet und unwahrscheinlich geschieht. Insofern hat die Niederlage der deutschen Fußballnationalmannschaft am Sonntag gegen Mexiko durchaus das Potenzial als solches Ereignis gewertet zu werden. Bei Anlegern des DFB-Ausrüsters adidas (WKN: A1EWWW / ISIN: DE000A1EWWW0) wachsen die Sorgen – nicht zu Unrecht.

Glaubte man beim Spiel gegen Saudi-Arabien noch an ein singuläres Versagen, sieht es nach dem Spiel gegen Mexiko anders aus. Auch die Aussagen von Mats Hummels lassen vermuten, dass es noch nicht rund läuft bei Jogis Jungs. Das wiederum hat unmittelbare Auswirkungen auf adidas und den Kurs der Aktie, denn die Hoffnungen waren groß. Das Projekt Titelverteidigung wurde zuletzt auch auf adidas projeziert. Mit entsprechenden Hoffnungen auf die Aktienperformance. Doch da ist ja nicht nur Deutschland und vor allem nicht nur adidas.

Zwar rüstet adidas mit zwölf Teams mehr Nationalmannschaften aus als der Konkurrent Nike (WKN: 866993 / ISIN: US6541061031), aber die Reihe der Titel-Aspiranten ist bei Nike länger. Neben Deutschland hat adidas zwar Argentinien und Spanien unter Vertrag. Nike hingegen kann Brasilien, England, Frankreich, Kroatien und Portugal in seinen Reihen zählen.

Infografik: Die Ausrüster der WM | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Würden also die adidas-Teams (zu denen auch der gestrige Sieger Mexiko gehört) in nächster Zeit deutlich schwächer performen, als die Nike-Teams, dürfte der Ruf der Fußballmarke Nummer Eins etwas leiden. Erhoffte Verkaufssteigerungen durch die WM dürften Anleger dann abschreiben können. Bleibt also die Hoffnung, dass die deutsche Fußballnationalmannschaft oder auch ein anderes adidas-Team die entsprechende Leistung bringt.

adidas-Chart: boerse-stuttgart.de

Wer auf adidas setzen möchte, kann dies auch gehebelt tun, etwa mit dem Long Mini Future auf adidas (WKN: VL7CEK / ISIN: DE000VL7CEK1). Wem die Aktie des größte europäischen Sportartikelherstellers dagegen inzwischen heiß gelaufen erscheint, dürfte mit dem Short Mini Future auf adidas (WKN: VA1R32 / ISIN: DE000VA1R329) gut bedient sein.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto adidas

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
adidas und das Entscheidungsspiel | marktEINBLICKE Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] Wenige Stunden vor dem entscheidenden Gruppenspiel der deutschen Nationalmannschaft bei der Fußballweltmeisterschaft in Russland gegen Südkorea wird man in ganz Deutschland, aber vor allem in Herzogenaurach auf einen Sieg von Toni Kroos & Co gehofft haben. adidas (WKN: A1EWWW / ISIN: DE000A1EWWW0)  erlebte in den vergangenen Tagen einen Vorgeschmack auf ein mögliches Vorrunden-Aus der DFB-Elf . Schön war es nicht. […]