Bildquelle: markteinblicke.de

Zum Ende des zweiten Quartals ist es an der Zeit ein kurzes Resümee zu ziehen. Bisher war das Jahr kein gutes Börsenjahr. Der DAX büßte über 5 Prozent an Wert ein. Aber im zweiten Quartal schlägt sogar ein Plus zu Buche. Der Handelskrieg hat zumindest auf den ersten Blick einen geringeren Schaden angerichtet, als man meinen könnte.

Doch der erste Eindruck täuscht. Die Auswirkungen werden sich in den kommenden Wochen durch alle export-relevanten Branchen fressen. Die Gewinnwarnung von Daimler war da nur der Anfang. Warten wir also ab, was sich Trump noch alles einfallen lässt und wie man in China und Europa darauf reagiert. Bei der Aktienauswahl sollte man das Thema zumindest auf dem Schirm haben. Zudem werden wir die Auswirkungen der Handelsstreitigkeiten bald schwarz auf weiß in Form der neuesten Berichtssaison vorliegen haben.

Deutschland

Die heftige Kritik der US-Notenbank Fed an der Deutschen Bank muss man auch im Hinblick auf den Handelsstreit sehen. Schließlich gilt „America First“ in den USA in jeglicher Beziehung. Allerdings zeigte sich der deutsche Branchenprimus davon unbeeindruckt, dass er im zweiten Teil des Fed-Stresstests durchgefallen ist. Schließlich gibt es wichtigeres.

Am Freitag mussten Fußball-Fans ganz stark sein. Nach zwei Wochen, in denen jeden Tag drei bis vier Spiele bei der Fußball-WM in Russland ausgetragen wurden, war nun für einen Tag Pause angesagt. Ganz stark muss auch adidas sein. Schließlich ist die DFB-Elf frühzeitig raus. Allerdings haben die Herzogenauracher auch Grund zur Freude. Mehr dazu hier.

Die Mitteilung der Fielmann AG, dass der Gewinn im ersten Halbjahr um 6 Prozent gefallen sein soll, traf die Börsianer zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Die Gewinnwarnungen im Leuchtmittelsektor hatten eh schon für Unruhe gesorgt, da kam diese Meldung zur Unzeit. Die Reaktion war ein zweistelliges Minus – hoffnungslos überdreht in dieser aktuellen Marktlage. Ein Grund die Fakten etwas zu sortieren. Mehr dazu hier.

Durch die Ausgabe der Gratisaktien hat sich per 22. Juni 2018 die Gesamtzahl der Dürr-Aktie verdoppelt. Optisch ist die Aktie günstig, aber gibt es noch mehr Gründe, die für die Aktie sprechen?

International

Seit Jahren tobt zwischen den Videospielekonsolenherstellern Microsoft (Xbox One), Sony (Play Station) und Nintendo (Switch) ein erbitterter Kampf um die Gunst der Gamer-Gemeinde. Dem japanischen Traditionskonzern Nintendo kam dabei immer eine sehr spezielle Rolle zu. Auch heute noch. Mehr dazu hier.

Die Deutsche Börse hat große Veränderungen ihrer Indizes angekündigt. Auch in Österreich wird munter durchgewechselt. Nun darf sich der Baukonzern PORR über die erstmalige Aufnahme in den Leitindex ATX freuen. Und natürlich will man sich gleich in der ersten österreichischen Börsenliga etablieren und keine Fahrstuhlmannschaft werden. Mehr dazu hier.

Auch wenn die voestalpine dem österreichischen Heimatmarkt in besonderer Weise verbunden ist, ist der Stahl- und Technologiekonzern längst zu einem Global Player geworden. Nun gab es bei einer schwedischen Tochtergesellschaft Grund zum Feiern. Angesichts der Kursschwäche der voestalpine stellt sich derzeit aber auch die Frage, ob Anleger bald wieder Grund zum Feiern haben werden. Mehr dazu hier.

Wochenvorschau: Unternehmenstermine

In Sachen Unternehmensdaten stehen in der kommenden Woche keine Highlights an. Die Berichtssaison beginnt erst in der zweiten Juli-Woche.

Wochenvorschau: Konjunkturdaten

Einen tagesaktuellen Überblick über die wichtigsten Konjunkturdaten finden Sie in unserem Wirtschaftskalender.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei