Bildquelle: markteinblicke.de

Das ausbleibende Kursfeuerwerk am deutschen Aktienmarkt auf die Merkel-Seehofer-Einigung zeigt, dass niemand wirklich damit gerechnet hat, dass dem Ehestreit am Ende die Scheidung folgt. Schon gestern hatte der DAX seine Verluste zum Handelsstart im Tagesverlauf wieder wettmachen können. Auch die Wall Street spielt mit und schafft ein ums andere Mal den Turnaround ins Plus, aber bleibt insgesamt ohne Richtung.

Damit bewegt sich auch der DAX weiterhin im neutralen Bereich innerhalb klar definierter Grenzen. 12.423 Punkte nach oben, 12.145 Punkte nach unten. Aber aus technischer Sicht hat sich die Situation nach dem erfolgreichen Test der unteren Begrenzung stark verbessert. Damit ist der Markt nun bereit, die längst überfällige Gegenbewegung zu starten.

Jochen StanzlEin Beitrag von Jochen Stanzl

Er ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets, Frankfurt. Davor war Jochen Stanzl über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig und hat unter anderem die Portale GodmodeTrader, Jandaya und die Investment- und Analyseplattform Guidants mit aufgebaut und als erfolgreiche Kanäle in der deutschen Trading-Community etabliert. Sein analytischer Fokus liegt auf der Kombination aus technischer und fundamentaler Analyse von Währungen, Rohstoffen, Anleihen und der weltweiten Aktienmärkte.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: CMC Markets / markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei