Bildquelle: markteinblicke.de

Was denn? Schon wieder eine Woche vergangen? Huch! Das ging aber schnell – oder ist da nur das Wesentliche unbemerkt an mir vorbeigegangen? Der Koalitionsstreit ist beigelegt? Aha. Schön. Und, wer hat gewonnen? Die Fraktion, deren Name nicht genannt werden sollte? Ach! Na das kann ja lustig werden, wenn das jetzt noch drei Jahre so weitergehen soll. Und was war sonst so? Die Amerikaner haben ihren Unabhängigkeitstag gefeiert? Ja, davon habe ich gelesen, Trump strebt nun auch die Unabhängigkeit von der WTO, der Welthandelsorganisation an. Wie? Diese Unabhängigkeit war nicht gemeint? Na so etwas…haben wir denn wenigstens schon einen neuen Weltmeister? Nein? Neymar muss sich erst noch ins Seiten-Aus-rollen? Also gut…die Zeit nehmen wir uns. Oder schauen wir doch in der Zwischenzeit – der Gute rollt schließlich gerne etwas ausgiebiger, 13 Minuten und 50 Sekunden wälzte sich der brasilianische Superstar bislang auf dem russischen Rasen, wie die Kollegen vom britischen Guardian flugs überprüft haben – einfach mal, was an den Börsen passiert ist. Und da sehen wir, dass wir nichts sehen, denn die Märkte kamen zunächst kaum vom Fleck! Das änderte sich erst am Donnerstag, denn in Berlin…tat sich etwas! Nein, nicht im Bundestag, es war vielmehr der US-amerikanische Botschafter, Grenell mit Namen, der zu und vor den Chefs der deutschen Autobauer sprach – und einen Kompromiss (mein Vorschlag für das Unwort des Jahres!) in Sachen Zollstreit (mein Alternativvorschlag) unterbreitete. Das war genau die Nachricht, auf die die Anleger offenbar gewartet hatten, denn am Donnerstag schossen die Kurse nach oben.

Frag @realDonaldTrump!

Und zwar direkt auf ein neues Monatshoch (was nun nicht ganz so schwer war, schließlich befinden wir uns in der ersten Juli-Woche). Immerhin! Leider – und das sagen wir jetzt ohne jedwede Ironie – konnte der DAX dieses Niveau nicht halten. Sondern rutschte am Nachmittag sanft an eine wichtige Unterstützungsmarke zurück, die es zu verteidigen gilt. Die Rede ist natürlich von dem doppelten Lottchen aus März-Tops und Volumenspitze im Bereich von 12.425/12.450. Oder 12.450/12.425, wenn Sie von der Oberseite kommen. Schon jetzt dürfte klar sein, dass eine Entspannung im Handelskrieg den Märkten guttun würde. Wohingegen eine Eskalation – am Freitag traten bekanntlich die nächsten Strafzölle von und gegen China in Kraft – die Kurse erneut in den Keller treiben dürfte. Wer das will? Nun, diese Frage dürfen Sie nicht uns stellen. Aber vielleicht hat @realDonaldTrump eine Antwort darauf? Fragen Sie ihn doch einfach. Der Mann schreibt gerne. Und gut, wie er selbst gerade die Welt hat wissen lassen. Wer sich nicht auf dieses Niveau begeben möchte, dem bleibt nur eins: abwarten und WM schauen! (Fun Fact am Rande: Wussten Sie, dass Frau Klein bei uns im Team die besten Tipp-Ergebnisse erzielt? Da sage nochmal einer, Frauen verstünden nichts von Fußball!). Oder Sie fahren übers Wochenende nach Garmisch-Partenkirchen zu den BMW Motorrad Days 2018. Dort treffen Sie dann auch garantiert unsere beiden Easy Rider Klein und Hoffmann!

PrimequantsEin Beitrag von Sebastian Jonkisch von Prime Quants

Prime Quants verfasst und veröffentlicht Finanzpublikationen für institutionelle und private Anleger, die ihre Börsengeschäfte selbst in die Hand nehmen möchten. Das angebotene Spektrum erstreckt sich von kostenfreien Markt- und Einzelwertanalysen über komplexe Research-Studien bis hin zu täglichen Prognosen und realen Trades. Weitere Informationen unter www.prime-quants.de. Dort erhalten Sie auch den kostenlosen Newsletter Market Mover.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: Prime Quants / markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei