Bildquelle: markteinblicke.de

Heute traten neue US-Strafzölle auf chinesische Importe in Kraft. Die chinesische Antwort ließ nicht lange auf sich warten, gleichzeitig wurden weitere Drohungen ausgesprochen. Trotzdem reagierten DAX-Anleger relativ gelassen. Damit lebt die Hoffnung auf eine Fortsetzung der jüngsten Erholung weiter.

Das war heute los. Obwohl der chinesisch-amerikanische Handelsstreit immer intensiver geführt wird, scheinen Anleger darauf zu setzen, dass die Beteiligten schon bald zur Vernunft kommen und eine Lösung für das Problem finden werden. Eine solche Lösung wird im europäisch-amerikanischen Streit um mögliche US-Zölle für Autoimporte bereits gehandelt.

Anleger beschäftigten sich zum Ende dieser Handelswoche jedoch nicht nur mit dem Handelsstreit. Die US-Regierung stellte die Juni-Arbeitsmarktdaten vor. Demnach wurden 213.000 neue Arbeitsplätze geschaffen. Damit setzte sich die positive Entwicklung der vergangenen Monate fort. Über den Anstieg der Arbeitslosenquote von 3,8 Prozent im Mai auf nun 4,0 Prozent konnte man hinwegsehen, da gleichzeitig die Beschäftigungsquote nach oben kletterte.

Das waren die Tops & Flops. Im DAX tat sich heute unter anderem die RWE-Aktie (WKN: 703712 / ISIN: DE0007037129) hervor. Diese konnte zeitweise rund 2,5 Prozent an Wert zulegen. Schon seit einigen Tagen legen die Versorgerwerte RWE und E.ON (WKN: ENAG99 / ISIN: DE000ENAG999) eine starke Kursperformance hin. Zu den Gründen zählen die jüngsten Strompreissteigerungen.

Mit einem Kursminus von zeitweise rund 2 Prozent landete die Lufthansa-Aktie (WKN: 823212 / ISIN: DE0008232125) dagegen am Indexende. Wieder einmal. Das Papier gehört im bisherigen Jahresverlauf zu den schwächsten DAX-Werten. Nach der letztjährigen Kursrallye infolge der Übernahme von Air-Berlin-Anteilen machen sich nun höhere Ölpreise und die Sorge vor einer wirtschaftlichen Eintrübung negativ bemerkbar.

Das steht morgen an. Im Handelskonflikt mit den USA kommt der chinesischen Notenbank eine wichtige Rolle zu. Entsprechend gespannt dürften Anleger am Dienstag auf die neuesten chinesischen Inflationsdaten schauen. Dies dürfte darüber entscheiden, ob die Zentralbank eine expansivere Geldpolitik zur Schwächung der heimischen Währung fahren kann. Am Dienstag stehen auch die aktuellen ZEW-Konjunkturerwartungen im Fokus. Im weiteren Wochenverlauf sind es dann die Inflationsdaten für die Eurozone und aus den USA, die Anleger beschäftigen sollten. Zudem startet eine weitere US-Berichtssaison. Zunächst werden einige Großbanken ihre neuesten Geschäftsergebnisse präsentieren.

DAX-Produkte für morgen.

DAX WAVE Call, WKN: DS4TFM / DAX WAVE Put, WKN: XM3FR5.
Weitere DAX-Produkte gibt es hier.

Weitere Daten gibt es hier:


Dieser Beitrag ist eine Ausgabe des börsentäglichen Newsletters „Abend X-press – Das Beste zum Börsenschluss“. Er fasst die wichtigsten Fakten des Tages zusammen, nennt Tops & Flops und gibt einen kurzen Ausblick auf den nächsten Handelstag.
Zur kostenfreien Anmeldung geht es hier.

Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2018

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei